Whitney Houston wird am Wochenende beerdigt

Trauerfeier in New Jersey

Pop-Diva Whitney Houston tritt ihre letzte Reise an. Mit einem Privatjet soll die kürzlich verstorbene Sängerin in ihre Heimatstadt Newark in New Jersey geflogen werden, wo sie bereits am kommenden Wochenende beerdigt werden soll.

Die Obduktion wurde abgeschlossen, die Gerichtsmedizin hat ihren Leichnam freigegeben. Nun geht alles Schlag auf Schlag: Whitney Houstons Leichnam wird mit einem Privatjet von Los Angeles in ihre alte Heimat Newark/New Jersey gebracht, wo sie ihre letzte Ruhe finden soll.

Während die Bestattungsvorbereitungen auf Hochtouren laufen, wird bereits über eine Gedenkfeier nachgedacht. So soll für Freitag eine Sportarena in Newark angemietet worden sein, in der 18.000 Menschen Platz finden und an der Trauerfeier teilnehmen können.

Inzwischen ist Whitneys Ex-Mann Bobbi Brown in Los Angeles angekommen, um sich um seine Tochter Bobbi Christina zu kümmern. Die 18-Jährige war nach dem Tod ihrer Mutter als selbstmordgefährdet eingestuft worden und wurde nach zwei Schwächeanfällen ins Krankenhaus eingeliefert.

Woran die 48-Jährige am Samstag nun letztendlich gestorben ist, ist bislang noch nicht geklärt. Dennoch verdichten sich die Gerüchte, dass Whitney an einem Cocktail aus Drogen und Alkohol umgekommen sei.

Mit den toxikologischen Ergebnissen der Obduktion rechnet die Polizei erst in einem Monat.