Meryl Streep erhält einen Ehrenbären

Zu Gast bei der Berlinale

Hollywood zu Gast in Berlin: Meryl Streep beehrte gestern die Berlinale und erhielt einen Ehrenbären für ihr Lebenswerk. Bewegende Momente im Leben der sympathischen Hollywood-Diva.

Gestern Abend war es endlich soweit. Oscar-Gewinnerin Meryl Streep schritt über den Roten Teppich der Berlinale. Die Hollywood-Schauspielerin war anlässlich ihres Films “Die Eiserne Lady“ angereist, in dem sie die Rolle der Margaret Thatcher, der ersten weiblichen Regierungsoberhaupts Europas, spielt.

Meryl wurde zudem eine ganz besondere Ehre zuteil. Sie durfte sich über den goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk freuen, der ihr von Kollege und Jury-Mitglied Jake Gyllenhaal überreicht wurde.

Die beiden Schauspieler, die sich schon länger von früheren gemeinsamen Dreharbeiten kennen, konnten sich zu Anfang wohl nicht so leiden. So erklärt Jake laut der “Bild“ in seiner Laudatio:

“Zu Anfang mochten wir uns nicht ganz so, weil ich mit ihrem Sohn Henry Rapmusik hörte und ein Gangsta-Rapper sein wollte. Meryl mochte das nicht wirklich, und sie kann wirklich Furcht einflößend sein. 'Der Teufel trägt Prada'...“

Das Publikum ehrte Meryl mit Standing Ovations und tosendem Applaus. Ihrem Dank an die Produzenten und Regisseure des Films folgte der Dank an das Publikum. Und nicht nur für Streep war es eine große Ehre, auch die Anwesenden waren begeistert von dem Hollywood-Flair, den die Oscar-Preisträgerin nach Berlin brachte.