Bobby Brown darf nicht zu Whitneys Beerdigung

Streit mit ihrer Familie

Zur großen Trauerfeier von Whitney Housten ist Einer nicht eingeladen: Bobby Brown darf scheinbar nicht an der Beerdigung der Soul-Diva teilnehmen. Die Familie möchte ihn nicht dabei haben.

Bobby Brown flog extra nach Los Angeles, um nach dem schrecklichen Tod von Whitney Houston seine Tochter Bobbi Kristina zu trösten. Doch sie soll er laut Inisdern von “TMZ“ bisher noch gar nicht gesehen haben.

Und auch bei der großen Trauerzeremonie in New Jersey steht er nicht auf der Liste der geladenen Trauergäste. Bobby liegt im Klinsch mit Whitneys Familie, speziell ihre Mutter Cissy Houston ist nicht gut auf den Ex-Mann der Soul-Diva zu sprechen.

Und das zu Recht, denn Whitney kam nicht umsonst auf die schiefe Bahn. Bobby soll sie während der Ehe geschlagen und zu den Drogen gebracht haben. Bekannterweise war Whitney Crack und Kokain abhängig.

Bobby trifft der Ausschluss von der Beerdigung sehr und laut einem Informanten soll er “extrem enttäuscht“ sein. Doch unter diesen Umständen sind die Beweggründe der Familie, ihn beim letzten Abschied nicht dabei haben zu wollen, mehr als verständlich.

Es bleibt abzuwarten, ob beide Seiten zumindest für die Trauerfeier Frieden schließen können.