Lindsay Lohan dementiert Fahrerflucht

Sie trifft angeblich keine Schuld

Die Vorwürfe um die angebliche Fahrerflucht von Lindsay Lohan verdichten sich. Jetzt berichten Augenzeugen, sie hätten gesehen, wie Lindsay einen Mann angefahren hätte. Allerdings behaupten Lindsay und ihre Managerin, dass dies eine komplette Lüge sei.

Wie OK! berichtete, hat Leinwand-Sternchen Lindsay Lohan, 25, am Mittwoch in den Morgenstunden vor einem Club in L.A. angeblich Fahrerflucht begangen.
Umzingelt von lauter Paparazzi konnte sie mit ihrem Porsche nicht richtig wenden und soll einen Mitarbeiter des Clubs am Knie gestreift haben. Allerdings wurde keine Anzeige gestellt.

Jetzt verdichten sich die Vorwürfe allerdings: Der Mitarbeiter ließ sich noch in der selben Nacht ins Krankenhaus einliefern. Zudem suchte er sich juristischen Beistand. Der Mann hat wohl begriffen, wen er da im Auto vor sich hatte und was aus dieser Person alles herauszuholen ist.

Auch Augenzeugen des Vorfalls behaupten, dass Lindsay den Mann angefahren hätte. Dabei wurde aber keiner ernsthaft verletzt. Doch das ist wohl vor Gericht egal. Denn Lindsay hat immer noch eine Bewährungsstrafe und musste sogar schon mehrmals ins Gefängnis.

Lindsay streitet den Vorfall vehement ab: "Das sind alles komplette Lügen. Letzte Nacht habe ich nur versucht, einer Freundin zum Geburtstag zu gratulieren. Aber noch nicht einmal das konnte ich, weil mir die vielen Papparazzi totale Angst eingejagt haben", wetterte sie via Twitter.

Oh oh, Lindsay, hoffentlich geht diese Sache für dich glimpflich aus. Ansonsten war es das wohl mit dem Neuanfang.

Themen