Karl Lagerfeld stänkert gegen Newsweek-Herausgeberin

Er stichelte: Beschissenes kleines Blatt

Nachdem "Newsweek"-Journalistin Robin Givhan ihn im Januar als "überbewertet" bezeichnet hatte, schießt Karl Lagerfeld jetzt gegen das Magazin und seine Herausgeberin Tina Brown zurück: Bei einer Pressekonferenz bezeichnete er "Newsweek" als "beschissenes kleines Blatt".

In einem Artikel im Januar bezeichnete Robin Givhan Karl Lagerfeld als "überbewertet". Derlei Kritik konnte der gefeierte Modezar natürlich nicht auf sich sitzen lassen und sorgte dafür, dass die "Newsweek"-Journalistin bei der Show von "Chanel" auf der Pariser Fashion Week auf ihren Platz in der ersten Reihe verzichten musste. 

Doch offenbar ist der Star-Designer immer noch schwer eingeschnappt. Bei einer Pressekonferenz auf die "Newsweek" angesprochen, stänkerte er gegen das Magazin und deren Herausgeberin Tina Brown:

"Tina Browns Zeitschrift geht es derzeit überhaupt nicht gut", sagte er. Und fügte stichelnd hinzu: "Es tut mir leid für Tina Brown, die bei der 'Vanity Fair' so erfolgreich war, dass sie jetzt mit diesem beschissenen kleinen Blatt den Bach runtergeht."

Man sollte ja eigentlich meinen, dass der Mann mit dem berühmten weißen Zopf über Kritik seiner Person steht. Aber weit gefehlt...