Unrühmlicher Rekord für Adam Sandler

Zehn Goldene Himbeeren

US-Komiker Adam Sandler hat einen Negativ-Rekord aufgestellt: Er und sein Film „Jack and Jill“ wurden am Sonntag in Los Angeles mit zehn der Schmähpreise "Goldene Himbeere" „belohnt“!

Es ist ein Rekord - über den sich Adam Sandler allerdings kaum freuen wird. Der 32-Jährige ist bei der Verleihung der "Goldenen Himbeere" so schlecht weggekommen wie noch kein Schauspieler zuvor. Seine Komödie "Jack und Jill" wurde mit zehn sogenannten "Razzies" bedacht.

In der 32-jährigen Geschichte der "Goldenen Himbeere", dem Gegenstück zu den "Oscars", gab es das noch nie. Auf der Internetseite der Preisverleiher hieß es, das sei das bislang vernichtendste Ergebnis für einen Film und seinen Hauptdarsteller!

Sandler hatte in dem Film nicht nur die Hauptrolle übernommen, sondern für den jetzt verschmähten Streifen auch das Drehbuch geschrieben und ihn produziert. 

Darin spielt der 45-Jährige einen Familienmenschen und seine eigene Zwillingsschwester. Entsprechend erhielt Sandler auch gleich die zweifelhafte Auszeichnung als "schlechteste Schauspielerin".

Selbst "Oscar"-Gewinner Al Pacino blieb nicht verschont. Für seinen Kurzauftritt in "Jack und Jill" wurde ihm der Nebenrollen-Razzie zugesprochen.

Früher wurden die Preise am Vorabend der "Oscar"-Gala verliehen, doch in diesem Jahr wurde erstmals das "Spaßdatum" 1. April gewählt. Für Adam Sandler wird es allerdings einer der unlustigsten Aprilscherze seiner Laufbahn gewesen sein...

Wenigstens über etwas konnte sich Sandler am Wochenende freuen: Er erhielt bei den "Kid's Choice Awards" die Auszeichnung als bester Schauspieler. Immerhin die Kiddies scheinen ihn in "Jack und Jill" gemocht zu haben.