James Cameron musste Szene für Titanic 3D ändern

Fehler im alten Film

Alle Fans warten gespannt auf die Wiederkehr der Titanic: Im Kino kommt James Camerons Meisterwerk nun in 3D zurück auf die Leinwand. Dafür ließ der Perfektionist eine falsche Aufnahme in einer Szene aus dem alten Film schneiden. Aber welche?

Während andere Regisseure ganze Casts ersetzen, verzichtete "Titanic"-Regisseur James Cameron lediglich auf fehlerhafte Szenen im neuen Film.
Für "Titanic 3D" wollte der Regisseur, dessen Originalfilm 1997 oscarprämiert wurde, alles perfekt haben.

"Es gibt einen Shot, den ich in der Neuauflage geändert habe. Das liegt daran, dass ich eine E-Mail von Neil deGrasse bekommen habe, einem der führenden amerikanischen Astronomen. Er wies mich darauf hin, dass das Sternenbild in der Szene, in der Rose auf dem Brett im Atlantik treibt und zum Himmel hinauf sieht, falsch war. Es war nicht das Sternenbild, wie es 1912 über dem Atlantischen Ozean zu sehen war."

Kurzerhand wurde das Sternenbild dem Original-Himmel angepasst und neu in die Szene eingebaut.

"Ich habe ihm gesagt, er solle mir das exakte Sternenbild vom 15. April 1912, 4.20 morgens, schicken."

Gesagt getan. Manchmal genügt eben ein Blick in die Sterne. Oder zumindest der Hinweis eines führenden Astronomen.