Ist die Burger-Werbung mit Mary J. Blige rassistisch?

Starke Kritik der Fans

Eigentlich wollte der Fastfood-Riese "Burger King" mit seiner neuen Werbekampagne für ein positives Image sorgen. David Beckham, Steven Tyler und Mary J. Blige sind dort nämlich mit von der Partie. Letztere sorgte allerdings mit ihrem Auftritt für einen handfesten Skandal.

Ein nicht-farbiger Mann betritt die Burger-Filiale und möchte einen Chicken-Wrap bestellen. Daraufhin beginnt die afroamerikanische Sängerin Mary J. Blige an, diesen Wrap mit all seinen saftigen Zutaten singend zu beschreiben.

Skandalös? Für viele Afroamerikaner schon, denn angeblich sollen in dem kurzen Spot afroamerikanische Menschen für ihre Vorliebe für frittierte Hähnchen diskriminiert werden.

Was bei uns für ein wenig Unverständnis sorgt, sorgt in den USA für viel Kritik. Auch auf Twitter beschweren sich Mary J. Bliges Fans - die  Sängerin sucht entschuldigende Worte und sagte gegenüber dem amerikanischen Online-Portal "tmz.com":

"Ich wollte ein Teil dieser kreativen Kampagne sein, die eine Traumsequenz darstellen sollte. Leider ist das in dem Clip nicht passiert."

Der Spot wurde ohne Freigabe ins Netz gespielt, inzwischen aber wieder aus dem Youtube-Kanal genommen.

Die freigegebene Version folgt in Kürze. Hoffentlich ganz ohne Aufstand.