Wilson Gonzalez Ochsenknecht wird von Soldaten bedroht

Morddrohungen an den Schauspieler

Es sind die negativen Seiten des Prominenten-Daseins, die Schauspieler Wilson Gonzalez Ochsenknecht derzeit zu spüren bekommt. Der Grund ist die Pro7-Komödie "Willkommen im Krieg", die den Bundeswehreinsatz in Afghanistan scherzhaft darstellt. Das fanden einige Soldaten natürlich überhaupt nicht lustig und schickten ihm Morddrohungen.

"Ich bin Fallschirmjäger. Vor genau zwei Jahren verloren wir an Ostern in Afghanistan drei Männer. Und du … findest es richtig, sich über den Einsatz da unten lustig zu machen? (…) Sei ein Mann und komm mich doch im Fallschirmjägerbataillon 261 besuchen. Ich bring Dich um, Du Tunte!"†‹, schreibt ein Soldat nach Informationen der "Bild" auf Wilson Gonzalez'-Facebook-Seite.

Klar, dass solche Drohungen verängstigen: "Ich finde es schockierend, was da einige von sich geben", äußerte sich Wilson Gonzalez Ochsenknecht.

Auch der Bundeswehrverband geht gegen die Todesdrohungen vor. Vorsitzender Ulrich Kirsch sagte:

"Drohungen mit solchen Inhalten haben keinen Platz in der Bundeswehr und sind zu verurteilen. Die inakzeptablen Äußerungen zeigen aber auch, wie emotional über den Film in der Truppe diskutiert wird und wie unangemessen sich die Soldaten dargestellt fühlen."†‹

Fraglich bleibt am Ende, ob ein Film wie "Willkommen im Krieg" wirklich sein muss oder ob der Einsatz der Bundeswehr in Kriegsgebieten nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit betrachtet wird ...