Britney Spears will Sonderbehandlung bei X Factor

Eine Klausel soll Simon Cowell das Mobben verbieten

Britney Spears musste schon einiges an Häme über sich ergehen lassen. Als Jurorin bei "X-Factor" will sie sich jetzt per Klausel im Vertrag schützen - und zwar vor Kollege und Chef-Juror Simon Cowell.

Mega-Star Britney Speers soll schon bald Teil der amerikanischen Casting-Show "X-Factor" werden. Als Jurorin wird sie jedoch auch neben dem Mann sitzen, der wohl als amerikanischer Dieter Bohlen gilt. Simon Cowell ist bekannt für seine raue Art. Gerne keift er seine Kollegen an - sogar während der Live-Shows.

Kurzer Hand ließ sich Britney, laut amerikanischer Medien, eine Klausel in ihren Vertrag schreiben lassen. Sie habe zwar unglaublich viel Respekt, vor Cowell und der Show, doch möchte sie, dass ihr eine gewisse Rolle zugedacht ist - und zwar nicht die des "Mobbing-Opfers". Noch einmal, so wie es in den letzten Jahren der Fall war, möchte sie den Medien nicht zum Fraß vorgeworfen werden.

Die Zusage der Sängerin für "X-Factor" sei wohl schon so gut wie abgesichert. Schließlich soll sie für den ganzen Spaß satte 15 Millionen Dollar (ca. 11,4 Millionen Euro) kassieren…