Demi Lovato nahm Drogen gegen die Einsamkeit

Die finstere Seite ihrer Berühmtheit

Demi Lovato scheint nach Bulimie und Drogensucht seit einiger Zeit auf dem Wege der Besserung zu sein. Nun sprach sie in einem Interview erneut über die zurückliegenden dunklen Kapitel in ihrem Leben.

Dass es immer eine Kehrseite der Medaille gibt, zeigen jetzt die Ausführungen Demi Lovatos in ihrem Interview mit dem britischen Magazin "Fabulous". Über ihre Ess-Störung hatte sich der Disney-Jungstar bereits eingehend geäußert. Jetzt redete die 19-jährige Sängerin erstmals auch über den tiefen Sumpf aus Depressionen und Drogen.

"Ich verließ die Bühne vor 18 000 Leuten und war plötzlich alleine in meinem Hotelzimmer", berichtet sie über die Einsamkeit, die den gefeierten "Camp Rock Star" nach Auftritten oft überkam. Um diese zu bekämpfen, flüchtete sich Demi in Drogen und Alkohol.

An illegale Substanzen zu kommen sei in dem Hollywood-Umfeld überhaupt kein Problem, da einem jederzeit etwas angeboten werde: "Promoter gaben mir in Restaurants oder Clubs Drogen und Alkohol. Sie wollten, dass ich zurückkomme, damit ich gesehen werde. Sie sind mir im Grunde in den Arsch gekrochen. Ich dachte, sie wären meine Freunde … Berühmt zu sein, kann gefährlich werden. Niemand sagt 'nein'."

Albtraum-Fabrik Hollywood? Dass sich unter dem schönen Schein oft eine böse Fratze verbirgt, wissen wir ja alle eigentlich. Das Beispiel Demi Lovato zeigt nur einmal mehr, wie bereits Jungstars mit Drogen geradezu angefüttert werden und Absturz-"Karrieren" à la Lindsay Lohan nicht verwunderlich scheinen …

Themen