Jennifer Hudson trifft auf den Mörder ihrer Familie

Zusammenbruch beim Prozessbeginn gegen William Balfour

Prozessauftakt gegen den Mörder ihrer Mutter, ihres Bruders und ihres Neffens: Jennifer Hudson stand heute ihr schwerster Auftritt bevor. Im Gerichtssaal von Chicago traf sie auf den mutmaßlichen Täter William Balfour - und brach weinend zusammen, als man ihr das Foto ihrer Mutter zeigte.

Hollywood-Star Jennifer Hudson, 30, stehen schwere Stunden bevor - denn seit heute wird dem mutmaßlichem Mörder ihrer Familie in Chicago der Prozess gemacht. Drei Jahre nach dem kaltblütigen Mord an ihrer Mutter Darnell, ihrem Bruders Jason und ihrem damals siebenjährigen Neffen Julian werden die Wunden der Oscar-Preisträgerin wieder aufgerissen. 

Balfour ist Hudsons Ex-Schwager und sitzt ab heute auf der Anklagebank. Zum Prozessauftakt kam auch Jennifer. Bei der Zeugenaussage brach sie weinend zusammen, als sie gefragt wurde, wann sie zum letzten Mal ihre Familie gesehen habe. Sie sagte, ihr letzter Besuch sei nur wenige Tage vor dem ungeheuerlichen Verbrechen gewesen.

Hudson brach erneut in Tränen aus, als ihr ein Foto ihrer Mutter gezeigt wurde.

Die 30-Jährige erzählte den Geschworenen, dass niemand in ihrer Familie gewollt hatte, dass ihre Schwester mit William Balfour ausgeht. Sie sagte außerdem aus, dass sie immer versuchte, auf Distanz zu dem mutmaßlichen Dreifach-Mörder zu gehen. 

Hudson ist heute also dem Mann wiederbegegnet, der im Oktober 2008 ihre Mutter und ihren Bruder erschoss und ihren kleinen Neffen entführte, der drei Tage später mit einem Kopfschuss in einem abgestellten Auto entdeckt wurde.

Der Hollywood-Star selbst war zum Tatzeitpunkt mit ihrem Verlobten David Otunga in Florida. Sie ist damit dem Mörder nur knapp entgangen: "Ich hätte genauso gut zu Hause bei meiner Mama sein können", verriet die Sängerin und Schauspielerin später.

Das Motiv der grauenvollen Tat soll Eifersucht auf den neuen Freund von Julia, Jennifers älterer Schwester, gewesen sein. Balfour leugnet allerdings das Verbrechen. Und weil es keine Augenzeugen gibt, müssen die Geschworenen in einem Indizienprozess entscheiden. Schwere Wochen für Jennifer...