Rudi Assauer nimmt Abschied von seinen Fans

Ein Wort zu seinen Fans und der Fußballwelt

Rudi Assauer muss Abschied nehmen. Sein Alzheimerleiden zwingt ihn dazu, seine Rolle als öffentliche Person niederzulegen. Der ehemalige Schalke-Fußballmanager bedankt sich bei seinen Fans und dem Fußballgeschäft.

Rudi Assauer verbschiedet sich aus dem Fußballgeschäft. Zur Zeit löst er gemeinsam mit seiner Sekretärin, Sabine Söldner, sein Büro auf. Damit war er seit fast 50 Jahren als Manager tätig, zuletzt beim FC Schalke.

Auf seiner Facebook-Seite war Folgendes zu lesen:

"Niemals geht man so ganz, irgendwas von uns bleibt hier, es hat seinen Platz."

Ein Zitat aus einem Songtext von Trude Herr. Wohl wahr, denn der Geschäftsmann weiß, dass weiterhin große Veränderungen anstehen, die ihm nicht leicht fielen und auch in Zukunft schwer zu verarbeiten sein werden. Die Scheidung von Ehefrau Britta erreichte durch die Medien ihren traurigen Höhepunkt und Rudi stand, von außen betrachtet, nur daneben und konnte nichts tun.

Doch seinen Fans zuliebe geht der 67-Jährige an die Öffentlichkeit und bedankt sich: "Danke für die tolle Zeit und faire Zusammenarbeit!" Außerdem sei das, was wir hinter uns lassen ein Teil unserer selbst.

Mit einem so offenherzigen und dankbaren Abschied Rudi Assauers haben viele nicht gerechnet. Umso schöner, dass selbst er allen würdevoll "Tschüss!" sagen kann.