Tom Cruise hat Angst um seine Tochter

Adoptivtochter Isabella lebt gefährlich

Man kann Tom Cruise vieles vorwerfen, aber nicht, dass er ein schlechter Vater ist. Denn Tom macht sich Sorgen um seine Adoptivtochter Isabella Cruise. Die ist jetzt mit ihrem Freund in eine der gefährlichsten Ecken Los Angeles' gezogen.

Der Papa macht sich Sorgen. Wer kennt das Problem nicht? Bei Hollywood-Stars hat das natürlich eine ganz andere Dimension.

Denn Tom Cruise, 49, macht sich Sorgen um die neue Behausung seiner Adoptivtochter Isabella, 19. Sie ist nämlich, gegen den Willen ihres Vaters, in eine der gefährlichsten Gegenden von Los Angeles gezogen: Skid Row. Das berichtet "Mail Online".

Isabella könnte, wie ihre Schwester Suri, im puren Luxus schwelgen, aber das will sie gar nicht. Sie hat ihr ganz eigenes Köpfchen und zog dehalb jetzt mit ihrem Freund Eddie Frencher, 23, ist eine 60qm-Wohnung in ein Hochhaus. Das Viertel Skid Row ist dafür bekannt, dass sich Banden Straßenschlachten liefern und Obdachlose hier am liebsten ihre Zelte aufschlagen. Isabella war ganz entzückt von der neuen Wohnung und twitterte: "Wir haben endlich eine eigene Wohung!"

Tom sieht das Ganze nicht so rosig. Er macht sich ernste Sorgen um seinen Schützling. "Er befürchtet, dass sie entführt wird," erzählt ein Freund des Hollywood-Schauspielers.

Doch Tom hat wohl recht wenig in Isabellas Leben zu sagen und muss versuchen mit ihrer Entscheidung zu leben.