Shakira: Peinlicher Nationalhymnen-Auftritt

Sie sang vor Politikern krumm und schief

Sie verzauberte Millionen Menschen zu der WM-Zeit 2010 mit ihrem Hit "Waka Waka". Doch mit der eigenen Nationalhymne hat es Kolumbianerin Shakira wohl nicht so. Bei dem Amerika-Gipfel in ihrem Land verpatzte sie die Hymne so richtig.

Ohje, wie peinlich. Sängerin und Hüftschwung-Queen Shakira, 35, versemmelte ihren offiziellen Auftritt bei dem Amerika-Gipfel in Cartagena de Indias in Kolumbien, als sie die Nationalhymne ihres Landes vorsingen sollte. Und das sogar vor 29 Staatschefs, darunter auch Barack Obama.

Der Text war wohl noch nicht so richtig drin, Shakira irrte sich im Text. Statt "la libertad sublime" (die erhabene Freiheit), sang sie "la libertad de Ublime" (die Freiheit von Ublime). Was für ein Fehler! Und auch sonst klang ihre Version der Original-Version nicht so wirklich ähnlich.

Seit dem Auftritt überschlagen sich die lokalen Medien mit bösen Kommentaren: "Eine Schande ist das, die Hymne des eigenen Landes nicht zu kennen", schimpft ein Leser auf der Website der kolumbianischen Zeitung "El Espectador".

Etwas Lustiges hat die Sache dennoch: Alle fragen sich nun, wer diese mysteriöse Umblime ist. Der Aufruf "Befreit Ublime!" geht momentan durchs Netz, und es gibt sogar ein Videospiel dazu. Die Ex-Senatorin Piedad Córdoba griff diese Art von Humor ebenfalls auf: "Das Wichtigste ist jetzt die Befreiung Ublimes. Ich möchte Shakira ja helfen, aber ich weiß nicht, wo er ist und wer ihn hat."

Shakira selbst äußert sich zu dem Patzer nicht, stellte aber ganz selbstbewusst den Auftritt selbst bei Twitter als Video hoch. Verwunderlich ist dabei, dass das Video völlig normal klingt, der Texthänger ist natürlich trotzdem zu hören. Da hat wohl einTonmeister ganze Arbeit getan. Doch seht selbst:

Themen