Crocodile Dundee-Star Paul Hogan zahlt Steuerschulden

Der Schauspieler begleicht seine Rechnungen

Der "Crocodile Dundee"-Darsteller Paul Hogan und sein Filmproduzent John Cornell sollen die wahren Einnahmen der Filme vor dem Finanzamt verschwiegen haben. Nach mehr als 30 Jahren kam es jetzt zu einer Einigung.

Der Schauspieler Paul Hogan stand bis vor Kurzem vor einem riesengroßen Schuldenhaufen. Zusammen mit Regisseur John Cornell, sollen die beiden dem australischen Finanzamt verschwiegen haben, wie hoch genau die Einnahmen der klassischen "Crocodile Dundee"-Filmen waren. Diese Verschleierungen sollen sogar bis ins Jahr 1980 zurückführen.

Angeblich mussten Hogan und Cornell eine Summe von 117 Millionen Euro zurückzahlen. Die Zahlungsvereinbarung könnte jedoch in Vertraulichkeit und Frieden vereinbart werden. Zudem soll ein von den australischen Steuerbehörden verhängtes Ausreiseverbot gegen Paul Hogan wieder aufgehoben worden sein.

Der Zeitung "The Australian" äußerte sich der "Crocodile Dundee"-Hauptdarsteller wie folgt: "Ich bin froh, dass das jetzt alles hinter mir liegt. Es wird nett, nicht mehr die ganze Zeit über Steuern reden zu müssen."

Das können wir nachvollziehen.