Robin Gibb braucht weitere Chemotherapie

'Seine Chancen stehen 50:50'

Nachdem "Bee Gees"-Sänger Robin Gibb aus dem Koma erwacht ist, muss er sich nun einer weiteren Chemotherapie unterziehen.

Die Sorge um den "Bee-Gees"-Sänger Robin Gibb hält an. Nachdem es zuletzt hieß, die Musiklegende sei auf dem Weg der Besserung, kommt nun der nächste Rückschlag für den 62-Jährigen. Er muss sich einer weiteren Chemotherapie unterziehen - allerdings erst, wenn er dazu körperlich wieder in der Lage ist.

Der britische Musiker war Anfang April nach einer schweren Lungenentzündung ins Koma gefallen. Zur Überraschung von Angehörigen und Ärzten kam er nach zwölf Tagen wieder zu Bewusstsein und zeigte sich kämpferisch. "Ich will leben!", teilte er der Öffentlichkeit mit.

Jim Dooley, ein Komponist und Freund des Sängers äußerte sich zu dem kritischen Gesundheitszustand Gibbs nun wie folgt: "Seine Frau Dwina sagte, Robins Chancen stünden 50:50. Der Plan ist, dass er ausreichend zu Kräften kommt, um seine Chemotherapie fortzusetzen", verriet er.

Von den Strapazen der Lungenentzündung hätte sich der krebskranke Gibb bisher nicht vollständig erholen können. „Weil er so lange im Koma lag, gibt es eine Menge Dinge, die er wieder lernen muss, darunter auch das Gehen“, so Dooley weiter. „Er kann zurzeit nicht sprechen, weil ein Luftröhrenschnitt gemacht wurde. Er muss durch Blinzeln kommunizieren.“

Wir wünschen Robin für seine Genesung jede Menge Kraft und hoffen, dass er sich schnell wieder erholt!