Reality-TV-Show über Whitney Houston

Auch Whitneys Mutter ist dabei

Nur drei Monate nach dem Tod von Whitney Houston planen ihre Angehörigen eine zehnteilige Reality-TV Show über die verstorbene Ikone. Die Familie möchte in der Show zeigen, wie sie mit dem Tod von Whitney umgeht.

Am Freitag, 11. Mai, wurde bekannt gegeben, dass der US-Sender Lifetime eine Show über Whitney Houston in Auftrag gegeben hat.

In "The Houston Family Chronicles" soll gezeigt werden, wie die nächsten Angehörigen der verstorbenen Sängerin mit ihrem Tod umgehen. Aber der Familie wird vorgeworfen, dass sie nur schnell Geld verdienen will. Verständlich irgendwie.

Nach Whitneys Tod suchte bereits Ex-Ehemann Bobby Brown die Aufmerksamkeit der Medien und beteuerte in einem Interview, er hätte keinerlei Schuld am tragischen Ende der Ikone. Auch Tochter Bobbi Kristina, 19, machte Schlagzeilen mit ihrer geplanten Schauspielkarriere und ihrem Drogenkonsum.

Pat Houston, die Frau des Bruders Gary der Sängerin, äußerte sich bereits zu der Sendung und sagte in einem Interview:

"Eigentlich hatten wir eine eigene Show geplant, aber dann verstarb meine Schwägerin so überraschend und alles bekam eine ganz neue Richtung. Unsere Familie hofft, dass wir anderen Hoffnung geben können, wenn sie sehen, wie wir mit dieser schwierigen Situation zurechtkommen."

Houston verstarb vor drei Monaten mit nur 48 Jahren an einer Überdosis und ertrank in der Badewanne eines Hotels in Beverly Hills.