Aaron Carter in Notaufnahme nach Konzert-Attacke!

Eine Auseinandersetzung endete für den Sänger im blutigen Fiasko

So hat sich Aaron Carter, 29, seinen jüngsten Auftritt im Staat Illinois sicher nicht vorgestellt: Nachdem sein Streit mit einem Musiker des Opening-Acts außer Kontrolle geraten war, kam es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, die für den Popsänger in der Notaufnahme endete. Ganz unschuldig war Carter an dem blutigen Ausgang allerdings nicht…

Aaron Carter sorgt mit Rassisten-Spruch für Ärger

Diesen Kommentar hätte sich Aaron Carter wirklich verkneifen können! Am Freitag, 17. Februar, war der 29-Jährige mit einem anderen Musiker während eines Auftritts aneinandergeraten. Der Grund: Eines der Mitglieder der Band „ILL State“, die kurz vor dem ehemaligen Teenieschwarm performt hatte, sorgte mit seinem Verhalten für reichlich Ablenkung, während Aaron auf der Bühne stand.

Wie „TMZ“ berichtet, habe der Spanier „herumgealbert, die Handys der anwesenden Gäste an sich gerissen und Videos gemacht, während Aaron auftrat“. Zu viel für den Blondschopf. Er ließ den Störenfried kurzerhand von der Security entfernen und schrie ihm gehässig „Tschüss, Felipe!“ hinterher. Den rassistischen Kommentar wollte dieser allerdings nicht einfach so hinnehmen.

Streit eskaliert auf offener Bühne

Wenige Minuten später kehrte der Mann zurück und attackierte Aaron auf der Bühne. Bei dem Kampf wurden Augenzeugenberichten zufolge nicht nur ein Computer und ein Lautsprecher zerstört, auch der Bruder von Nick Carter, 37, trug blutige Verletzungen davon. Nachdem die beiden Streithähne voneinander getrennt worden waren, wurde er in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Mittlerweile hat sich Aaron Carter offenbar von dem Vorfall erholt. Auf Twitter gab er seinen Fans bereits einen Tag später ein Update zu seinem Gesundheitszustand.

Es ist alles gut, die Polizei ermittelt jetzt.

 

 

Dann hoffen wir mal, dass der Frauenheld aus dieser Situation gelernt hat.

Im nachfolgenden Video seht ihr einen Mitschnitt des Streites zwischen Aaron Carter und seinem Musiker-Kollegen: