Adele: Traurige Enthüllung

"Ich bin immer noch nicht darüber hinweg"

Ihre traurige Trennung, der alkoholkranke Vater, Angstzustände und ein schlechtes Gewissen: Die Sängerin Adele, 33, packt schonungslos über ihr Leben aus.

Adele: "Ich habe es sehr, sehr lange versucht"

Sie zählt zu den erfolgreichsten Sängerinnen unseres Jahrhunderts. Doch dass eine Mega-Karriere nicht automatisch auch bedeutet, mega-glücklich zu sein, beweist nun Adele. Ihr neues Album "30" promotet sie nämlich mit vielen intimen Einblicken hinter die scheinbar perfekte Fassade.

Besonders im Interview mit Talk-Queen Oprah Winfrey packte sie aus, wie sehr sie unter ihrem alkoholkranken Vater Mark Evans und der Scheidung von Simon Konecki litt. "Ich war davon besessen, eine gute Familie zu gründen, weil ich nie aus einer kam. Von klein auf habe ich mir geschworen, dass, wenn ich Kinder habe, wir zusammenbleiben würden. Und ich habe es sehr, sehr lange versucht."

Dass die Ehe 2018 nach gerade mal einem Jahr scheiterte, war für die Britin eine Katastrophe – und stürzte sie in eine schwere Lebenskrise. "Ich war so enttäuscht meinem Sohn gegenüber, ich war so enttäuscht von mir selbst." Noch immer hadere sie damit, was sie Angelo angetan habe:

Ich bin immer noch nicht darüber hinweg, dass ich mich dazu entschieden habe, das Leben meines Kindes niederzureißen. Ich fühle mich nicht schuldig, ich fühle mich manchmal egoistisch. Ich nähere mich meinem Ziel, mein Glück zu finden.

Adele: "Ich habe sehr viel Zeit mit mir selbst verbracht"

Und in ihrer Ehe war sie überhaupt nicht mehr glücklich. Doch nach dieser Erkenntnis habe sie schreckliche Panikattacken gehabt. Die Angst habe sie "völlig gelähmt". Besser wurde es durch Sport. "Das hat wirklich dazu beigetragen, meine Gedanken in den Griff zu bekommen." Neben 45 Kilo verschwanden so auch negative Gedanken. "Ich habe sehr viel Zeit mit mir selbst verbracht. Ich saß in meinen Gefühlen und habe mich selbst beschäftigt gehalten. Jedes Mal, wenn das Gefühl hochkam, habe ich mich abgelenkt oder einen Freund angerufen."

Auch etwas anderes half ihr aus der Seelen-Krise: "Ich habe aufgehört, zu trinken. Das hat sehr geholfen. Um sich wirklich selbst kennenzulernen, muss man nüchtern sein." Der Alkohol habe ihr den "Vater weggenommen" und sie habe damit aufgehört, "als ich realisiert habe, dass ich so sehr an mir arbeiten muss. Ich habe angefangen, sehr viel zu trainieren, um mich beisammen zuhalten."

Adele: Neues Liebesglück

So hart die vergangenen Jahre für Adele waren: Nun will sie zuversichtlich nach vorne schauen. Mit Sportagent Rich Paul, den sie bereits vor Jahren auf einer Party kennengelernt hatte, ist sie happy. "Er ist einfach unglaublich witzig. Und sehr schlau. Es ist toll, ihm zuzusehen, wie er das macht, was er macht", schwärmt sie.

Es sei die erste Beziehung, in der sie sich selbst liebt und bereit dafür ist, "jemand anderen zu lieben und von ihm geliebt zu werden". Und: Sie wünscht sich noch einmal eine Familie! "Ich bin definitiv offen für mehr Kinder, ich hätte sehr gerne mehr, aber es wäre nicht das Ende der Welt, wenn nicht, weil ich Angelo habe."

Mehr zu Adele liest du hier:

Text aus der aktuellen OK!-Printausgabe von: Anja Eichriedler

Weitere spannende Star-News liest du in der aktuellen IN – Jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Bist du ein Fan von Adele?

%
0
%
0