"#Allmymovies": Shia LaBeouf schaut in Livestream 72 Stunden lang eigene Filme

Schon mal den "Transformers"-Star im Kinosessel gesehen? Jetzt habt ihr die Chance!

Shia LaBeouf, 29, liebt es bekanntlich, mit skurrilen Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Und doch scheint der "Transformers"-Star den Vogel mit seinem neuesten Kunst-Projekt "All my Movies" abzuschießen: In dieser Minute schaut der Schauspieler all seine jemals gedrehten Filme an. Wer will, kann ihm in einem Livestream dabei zuschauen.

Shia LaBeouf schaut Shia LaBeouf

​Seit dem Mittag des 10. November (Ortszeit USA) sitzt Shia LaBeouf nun im New Yorker Kino "Angelika Film Center" - nicht etwa, um spannende Filme seiner Kollegen zu sehen. Nein, der 29-Jährige hat sich einem Kunstprojekt verschrieben und das sieht vor, dass er sich 72 Stunden lang seine eigenen Streifen in umgekehrter Reihenfolge anschaut. Wie das aussieht, davon kann sich jeder selbst ein Bild machen - entweder vor Ort in New York oder via eines Livestreams, in dem nonstop eine Kamera auf Shia LaBeouf gerichtet ist.

Wie macht er das?

Klingt zermürbend und durchgeknallt? Ist es auch! In den sozialen Netzwerken wird der Film-Marathon des skandalträchtigen Hollywood-Stars bereits hitzig diskutiert. Was will LaBeouf damit bezwecken? Hält er die Dauer-Berieselung durch?, fragen sich viele auf Twitter & Co. 

Immerhin: Wie erste Augenzeugen berichtet haben sollen, macht der Darsteller, der schon öfter mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, kurze Pausen zwischen den einzelnen Filmen. Außerdem verlässt Shia wohl auch seine Platz, um etwas zu essen und zu trinken. 

Das ist wohl auch der Grund, warum er just in diesem Moment nicht in seinem Kinosessel zu sehen ist. Oder hat Shia am Ende vielleicht vorzeitig die Nase voll von sich selbst?