Amira Pocher: Oli war "absolute Hilfe" im Kreißsaal

Der Comedian war für seine Frau da

Amira Pocher, 28, spricht jetzt ganz offen über die schwierige Geburt ihres zweiten Sohnes. Offenbar war Oliver Pocher, 42, ihr eine große emotionale Stütze.

Amira und Oliver Pocher: Dramatische Geburt

Da verging selbst Oliver Pocher das Lachen. Am 27. Dezember konnten der Comedian und seine Frau Amira endlich ihr zweites gemeinsames Kind in den Arm nehmen. Doch die Geburt verlief alles andere als geplant.

Nicht nur wollte ihr Sohn früher als gedacht das Licht der Welt sehen, dazu kam, dass Amira wegen schlimmer Komplikationen unter starken Schmerzen litt und letzendlich nur noch ein Not-Kaiserschnitt helfen konnte. "Das hätte richtig übel ausgehen können, wenn wir uns da noch länger Zeit gelassen hätten", so die 28-Jährige in einer Spezial-Ausgabe des Podcasts "Die Pochers hier!".

Auch Oli war der Ernst der Situation nicht fremd. Wie Amira jetzt gegenüber "Bild" verrät, war ihr Mann ihr eine große Stütze während der Geburt:

An irgendjemandem muss ich mich ja festkrallen, wenn die Wehen zu stark sind.

Mehr zu den Pochers:

 

 

 

Amira Pocher: "Dass Oli bei mir gewesen ist, war mir sehr wichtig"

Doch der 42-Jährige hat mehr getan, als nur Händchenhalten. Amira betont auch, dass Oli ihr bei all den Schmerzen "eine absolute Hilfe" war:

Dass Oli bei mir gewesen ist, war mir sehr wichtig.

Die ganze Situation war für den Comedian offenbar so ein Schock, dass er sich mit seinen sonst so frechen Sprüchen zurückhielt: "Dadurch, dass es dieses Mal für mich wesentlich anstrengender war, ist er ohne Witze ausgekommen." Doch als Mutter und Sohn das Schwerste überstanden hatten, fiel Oli in sein gewohntes Muster zurück, betont Amira schmunzelnd:

Wenige Stunden später, als wir auf dem Zimmer waren, ging es dann aber langsam wieder los.