Angelina Jolie & Brad Pitt: Vorläufige Einigung im Sorgerechtsstreit

Unerwartete Wende im Scheidungskrieg: Kriegen Brangelina nochmal die Kurve?

Wenn das nicht mal gute Nachrichten sind! Nach all den Negativ-Schlagzeilen der letzten Tage, die von diversen Affären-Gerüchten, Ermittlungen wegen Kindesmisshandlung bis hin zu wilden Spekulationen über den Grund der plötzlichen Brangelina-Trennung reichten, scheint es endlich Licht im Dunkeln des Tunnels zu geben. Denn wie das US-Nachrichtenportal „TMZ" nun berichtet, sollen sich Angelina Jolie, 41, und Noch-Ehemann Brad Pitt, 52, auf einen vorläufigen Sorgerechts-Deal geeinigt haben.

Seit der überraschenden Brangelina-Trennung vor ein paar Tagen überschlagen sich die Schlagzeilen. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue dunkle Geheimnisse des einstiges Traumpaares aufgedeckt werden oder überraschende Details im schmutzigen Scheidungskrieg ans Licht kommen. Doch bei all den Schlagzeilen sind wohl vor allem die sechs Kids von Angelina Jolie und Brad die traurigen Opfer der öffentlichen Schlammschlacht ihrer Eltern.  

Vorläufige Einigung im Kampf um die sechs Kinder

Doch es sieht ganz danach aus, als wären Brad und Angelina so langsam zur Besinnung gekommen. Wie das Nachrichtenportal "TMZ" erfahren hat, sollen die zwei Ex-Partner einem Deal der "L.A. County Department of Children and Family Services" zugestimmt und eine vorläufige Einigung im Sorgerechtsstreit getroffen haben. Doch es gibt knallharte Regeln!

Brad darf seine Kids sehen!

Demnach werden die sechs Kinder des ehemaligen Hollywood-Paares vorerst bei Angelina Jolie bleiben, während Brad Pitt lediglich ein Berufsrecht zugesprochen wurde - und zwar mit ziemlich krassen Bedingungen. So heißt es, dass sein erster Besuch bei den Kids unter Aufsicht eines Therapeuten stattfinden soll, der schließlich die Entscheidung darüber treffen werde, ob der 52-Jährige die Kleinen bei den nächsten Treffen auch ohne Aufsicht besuchen darf.

Und das war noch nicht alles: der "Troja"-Darsteller müsse sich des Weiteren unangekündigten Drogen- und Alkoholtests unterziehen. Ein bereits durchgeführter Test war laut "TMZ" negativ. Na ein Glück!

Das Paar stimmte außerdem dem Punkt zu, sich jeweils in Einzeltherapie zu begeben und zusätzlich mit den sechs Kindern eine Familienberatung aufzusuchen. Der vorläufige Deal gilt vorerst bis zu dem 20. Oktober. Dann kann die "L.A. County Department of Children and Family Services" neue Regelungen aufstellen oder die Sache an die Gerichte weitergeben.

Maddox, Pax, Zahara,  Shiloh, Knox and Vivienne ist nur zu wünschen, dass ihre Eltern die ganze Angelegenheit auch so geregelt bekommen. Es geht hier schließlich in erster Linie um das Wohl der Kinder!