Angelina Jolie: Das ist ihre größte Angst

"Meine größte Sorge während der Pandemie sind eigentlich die Kinder"

22.08.2020 14:32 Uhr

Was Angelina Jolie, 45, in der Corona-Pandemie am meisten fürchtet, verrät sie jetzt in einem Interview. Demnach macht sie sich Sorgen um Kinder, die in diesen schweren Zeiten Opfer von häuslicher Gewalt werden.

Angelina Jolie: Sorge um die Kinder

Die Corona-Krise hat in vielen Ländern der Welt einen Lockdown herbeigeführt. Schauspielerin Angelina Jolie macht jetzt auf ein großes Problem aufmerksam, das diese Vorsichtsmaßnahme inmitten der Pandemie mit sich bringt.

Meine größte Sorge während der Pandemie sind eigentlich die Kinder,

erklärt sie in der US-Sendung "ExtraTV". Die 45-Jährige setzte sich während ihrer Hollywood-Karriere schon immer für das Wohl von Kindern und Frauen weltweit ein, arbeitete schon mit vielen Menschenrechts-Organisationen zusammen. Jetzt, wo gefährdete Kinder und ihre Mütter gezwungen sind, viel Zeit mit ihren Peinigern zu Hause zu verbringen, steigen die Fälle laut Angelina um circa 40 Prozent.

 

Mehr zu Angelina Jolie:

Angelina Jolie über häusliche Gewalt

Auch, weil andere Aufsichtspersonen, wie Lehrer oder Betreuer, die Kinder aktuell nicht zu Gesicht bekommen, könnten viele Fälle aktuell nicht erkannt geschweige denn vermieden werden.

Darum ist häusliche Gewalt zu dieser Zeit eine ganz große Sorge,

so Angelina. Mit ihrem Interview möchte die Schauspielerin jetzt auf dieses schwerwiegende Problem aufmerksam machen und Opfer animieren, trotz des Lockdowns über ihre Erfahrungen und Ängste zu sprechen und Täter nicht einfach davonkommen zu lassen.

 

Wusstest du, dass Fälle häuslicher Gewalt während der Pandemie ansteigen?

%
0
%
0