Angelina Jolie: Traumatisiert vom frühen Tod ihrer Mutter

Die Schauspielerin befindet sich auf der ständigen Flucht vor ihrem Schmerz!

Angelina Jolies Mutter Marcheline Bertrand (rechts) zusammen mit Schauspielerin Jacqueline Bisset auf einer Filmpremiere im Jahr 2001. Der Glamour kann über den schweren Verlust der eigenen Mutter nicht hinwegtrösten. Der frühe Tod ihrer Mutter beeinflusst Angelina Jolie noch heute. Sie kann nie lange an einem Ort bleiben, fühlt sich ständig auf der Flucht. Die Kinder müssen das mitmachen. Sohn Maddox (links) gefällt das nicht immer.

Angelina Jolies Mutter starb vor mehr als acht Jahren, doch die 40-jährige Schauspielerin verfolgt der tragische Tod noch heute. Die Mutter von sechs Kindern konnte den frühen Verlust bis heute weder verkraften noch akzeptieren. Aus diesem Grund stürzt sich Angelina permanent in die Arbeit und kann nicht lange an einem Ort bleiben, weil sie ständig vor ihrem unterdrückten Schmerz flüchten muss. Darunter leidet auch ihre eigene Familie.

Jolies Mutter, Marcheline Bertrand, starb im Jahr 2007 nachdem sie einen langen Kampf gegen den Krebs verloren hatte. Dieser hatte damals ihre Eierstöcke befallen und markierte den Beginn einer Leidensgeschichte.

Angelina fühlt sich betrogen

Ein Insider verriet nun „Radar Online“, wie sehr der frühe Verlust der eigenen Mutter Angelina Jolie noch heute belastet und beeinflusst:

Angelina Jolie konnte den Tod ihrer Mutter nie akzeptieren. Da gibt es viel Wut in ihr darüber, dass sie ihre Mutter in so einem jungen Alter, mit 26 Jahren, verlieren musste. Ihre Kinder konnten ihre Großmutter niemals kennenlernen und Angelina fühlt sich deshalb betrogen.

Die Quelle begründet mit dem Tod der Mutter auch Angelina Jolies ständige innere Unruhe:

Angelina kann nicht länger als ein paar Monate an einem Ort bleiben, weil sie buchstäblich vor ihrem unterdrückten Schmerz flüchtet.

Die Kinder leiden

Für ihre Familie, Ehemann Brad Pitt, 51, und die Kinder, ist es jedoch umso schwerer bei diesem chaotischen Leben mitzuhalten. Für Maddox, 14, Pax, 11, Zahara, 10, Shiloh, 9, Knox, 7, und Vivienne, 7, ist es nicht leicht, gefühlt immer auf der Flucht zu sein. So soll Pax erst kürzlich seinen Eltern gestanden haben, dass „er länger als zwei Monate in einem zu Hause bleiben will", so die Quelle.

Brad wollte ebenfalls in einem ihrer Häuser sesshaft werden, aber Angelina ist absolut dagegen,

verrät der Insider weiter. Angelina scheint zu denken dass es „chic“ sei behaupten zu können, dass ihre Kinder Weltenbummler seien und sich überall einleben könnten. „Kinder brauchen jedoch auch Stabilität und das wird später nochmal zu Problemen führen, wenn sie weiterhin so aufwachsen müssen“, gibt der Insider zu bedenken.

Kürzlich hat die Familie Jolie/Pitt in London gelebt, weil Brad den Film „The Lost City of Z“ in Belfast produziert hat.