Angelina Jolie verweigert Brad Pitt geteiltes Sorgerecht

Die Schauspielerin will ihrem Ex nur ein Besuchsrecht einräumen

Am Freitag, 4. November, hat Brad Pitt, 52, wohl endgültig eine Schlammschlacht im schmutzigen Rosenkrieg nach der Trennung von Angelina Jolie, 41, eröffnet. Der Hollywood-Star beantragte das gemeinsame Sorgerecht für die sechs Kinder mit seiner Noch-Ehefrau. Die Reaktion von Angelina war absehbar: amerikanischen Medienberichten zufolge soll sie außer sich vor Wut sein.

Angelina Jolie fordert nach wie vor das alleinige Sorgerecht

Der erbitterte Krieg um das Sorgerecht der gemeinsamen Kinder von Angelina Jolie und Brad Pitt ist noch lange nicht zu Ende. Eine Quelle verriet jetzt gegenüber „Radar Online“, dass die 41-Jährige Brad angeblich nicht nur das gemeinsame Sorgerecht verweigern, sondern jetzt auch noch seinen Zugang zu den Kindern auf ein „überwachtes Besuchsrecht“ limitieren wollen würde.

Die „Salt“-Darstellerin wolle das Aufenthalts-Bestimmungsrecht definitiv nicht mit ihrem Ex teilen, „bis er seinen Schei* geregelt hat“, so der Insider weiter.

Brad Pitt muss sich Angelinas Forderungen beugen

Erst im Oktober war ein fester Sorgerechtsplan aufgestellt worden, welcher es dem „Inglorious Basterds“-Star erlaubte Maddox, Pax, Zahara, Shiloh, Knox und Vivienne nur unter der Bedingung zu sehen, wenn er sich regelmäßig und freiwillig einem Alkohol- und Drogentest unterziehen würde.