Ariana Grande: Shows bis Anfang Juni gecancelt

Jetzt spricht auch ihr Manager über den Anschlag in Manchester

Der Schock nach dem Anschlag beim Konzert von Ariana Grande, 23, sitzt noch immer tief. Aufgrund der Explosion wurden 22 Menschen getötet und 59 verletzt. Nach dem schrecklichen Ereignis hat die Sängerin ihre "Dangerous Woman"-Tour erstmal auf Eis gelegt, ihr Manager spricht jetzt zum ersten Mal öffentlich und findet wichtige Worte in einer schweren Zeit.

Gerade erst sah man Ariana Grande das erste Mal seit dem verhängnisvollen Konzert in Manchester. Am Flughafen begrüßte sie ihren Freund Mac Miller, dabei war sie sichtlich gerührt, schien sogar zu weinen. Kein Wunder, nachdem sie erleben musste, wie ihre Fans im Stadion in Panik gerieten, weil eine Bombe gezündet wurde, die 22 Menschen das Leben kostete. Unter ihnen waren vor allem viele Kinder, das jüngste von ihnen war sogar erst acht Jahre alt.

Shows bis zum 5. Juni abgesagt

Dass Ariana Grande nach einem solchen Erlebnis nicht gleich wieder auf der Bühne stehen kann, ist verständlich. Aus diesem Grund sagte sie vorerst ihre Konzerte ab. Bis zum 5. Juni wird sie ihre Tour nicht fortführen, ob und wie sie danach weitermachen wird, ist auch nicht sicher. Englische Ticketanbieter geben Käufern sogar die Möglichkeit, Tickets für Konzerte von unterschiedlichen Künstlern zurückzugeben, wenn diese Angst haben sollten, zu einem Live-Auftritt zu gehen.

Jetzt spricht der Manager von Ariana Grande

Über Twitter richtete sich Scooter Braun nun an seine Follower und machte ihnen deutlich, dass man sich von einer so feigen Tat nicht unterkriegen lassen dürfe:

Ich werde diejenigen, die verstorben sind damit ehren, indem ich jeden Tag voll genieße. Voll von Spaß, Gelächter und Freude.

Arianas Manager stellt fest, dass man das Leben umso mehr zelebrieren sollte, vor allem auch wegen derjenigen, die ihr Leben lassen mussten. Sie sollen mit Freude und nicht mit Angst geehrt werden. Über Twitter flehten vor allem auch einige Fans von Justin Bieber, den Scooter Braun ebenfalls managt, dass die Konzerte abgesagt werden. Auch darauf reagiert er nun: "Das wird nicht passieren. Wir werden es niemals zulassen, dass das Böse uns davon abhält, unser Leben mit Freude zu leben."