Ariana Grande: Sind diese Stars beim Benefizkonzert dabei?

Auch der Termin für den besonderen Auftritt in Manchester steht schon

Ariana Grande, 23, musste miterleben, wie ihre Fans in Panik gerieten, als kurz nach ihrem Konzert eine Bombe gezündet wurde. 22 Menschen verloren bei dieser grausamen Tat ihr Leben. Doch die Sängerin will sich nicht unterkriegen lassen und setzt mit ihrem Benefizkonzert in Manchester ein wichtiges Zeichen. Weitere Künstler sollen sie beim Sammeln von Spenden für die Familien der Opfer unterstützen. 

Nach dem schrecklichen Attentat von Manchester verkündete Ariana Grande, dass sie ein Benefizkonzert für die Familien der Opfer geben würde. Die schreckliche Tat forderte von 22 Menschen das Leben, 59 weitere wurden verletzt. Unter den Opfern sind auch viele Kinder, einige davon noch im Grundschulalter. Doch die Sängerin will sich nicht unterkriegen lassen und kehrt deswegen schon Anfang Juni zurück nach Manchester.

Ariana Grande: Am 4. Juni in Manchester

Kurz nach dem Attentat gab Ariana Grande bekannt, dass sie ihre Tour vorerst nicht fortführen würde. Bis zum 5. Juni sagte sie jegliche Konzerte ab und Fans fragen sich: Kommt sie so schnell überhaupt auf die Bühne zurück? Ja! Wie "TMZ" berichtet, steht der offizielle Termin für das Benefizkonzert. Dieses soll schon am 4. Juni in einer Arena in Manchester stattfinden, allerdings nicht in dem Stadion, in dem sich zuvor die schreckliche Tat abspielte.

Sind diese Stars mit dabei?

Außerdem will "TMZ" erfahren haben, dass bei dem Konzert weitere Künstler spielen werden. Ariana Grande und ihr Manager Scooter Braun seien auf der Suche nach geeigneten Musikern, die ebenfalls auf der Bühne stehen wollen. Könnte zu denen auch Justin Bieber gehören? Immerhin managt ihn Scooter Braun ebenfalls. Denkbar wäre außerdem ihr Freund Mac Miller, Kollegin Nicki Minaj oder auch Katy Perry. Noch steht allerdings kein offizielles Line-up fest. Dass Ariana Grande sich nicht unterkriegen lässt und in der Stadt des Geschehens nur kurze Zeit wieder singt, zeigt auf jeden Fall, dass man sich von solchen Ereignissen nicht unterkriegen lassen sollte.