Ariana Grande: Zusammenbruch auf der Bühne

Die Sängerin bricht erneut in Tränen aus

Popstar Ariana Grande, 26, musste in den letzten Jahren viel durchmachen. Seit dem Anschlag bei ihrem Konzert in Manchester 2017 hat die Künstlerin auf der Bühne immer wieder mit den Tränen zu kämpfen. Auch die Trennung von ihrer großen Liebe Pete Davidson, 25, sowie der Tod ihres geliebten Ex-Freunds Mac Miller (†26) im letzten Jahr machen der Sängerin offenbar immer noch zu schaffen.

Ariana Grande: Nervenzusammenbruch beim Konzert

Fans sind geschockt, als ihr Idol am 7. Juli bei einem Konzert im US-Bundesstaat Missouri plötzlich in Tränen ausbricht. Immer wieder versucht Ariana Grande sich zusammenzureißen und weiterzusingen – doch die Trauer scheint das nicht zuzulassen. Die Sängerin hält sich die Hände vors Gesicht, schließt die Augen und hält schließlich das Mikrofon in die Menge, während sie probiert, sich zu sammeln.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Ariana☽♡ (@arianagrandevocaals) am

 

Gelten ihre Tränen Mac Miller?

Der Song R.E.M., den Ariana während ihres Zusammenbruchs performte, soll von ihrem verstorbenen Ex-Freund Mac Miller handeln, mit dem sie auch nach der Beziehung enge Freundschaft verband. Viele Fans sind sich sicher, dass Aris Tränen deshalb dem Rapper galten, über dessen Tod sie noch nicht hinweg ist.

Ich glaube, sie weint, weil es jetzt 10 Monate seit Macs Tod sind,

schreibt ein User auf "Instagram".

Jetzt meldet sich Ariana Grande zu Wort

Auf "Instagram" wendet sich Ariana nach dem Konzert an ihre Fans und erklärt ihr emotionales Verhalten:

Ich empfinde alles sehr intensiv und ich habe zugestimmt, diese Tour zu machen, obwohl ich gerade noch viel verarbeite. Deshalb weine ich manchmal viel! Danke, dass ihr meine Menschlichkeit akzeptiert.

Nur kurze Zeit später löschte die Sängerin den Beitrag wieder.

 

Embed from Getty Images

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Ariana Grande: Rührende Nachricht zu Mac Millers Geburtstag

Ariana Grande: Damit rührt sie zu Tränen