Barfuß vor Gericht: Große Sorge um Britney Spears

Die Sängerin ließ sich kürzlich sogar in eine Nervenklinik einweisen

Die Lage scheint ernst: Seit Wochen sorgen sich Fans um den Gesundheitszustand von Britney Spears, 37 - und das offenbar zurecht. Erst kürzlich verließ die Sängerin eine Psycho-Klinik, ihre Eltern streiten vor Gericht und vor allem ihr jüngster öffentlicher Auftritt könnte kaum beunruhigender sein ...

Wie steht es um Britney Spears?

Die Sorge um Britney Spears wächst. Vor knapp vier Wochen ließ sich die 37-Jährige freiwillig in eine Psycho-Klinik einliefern. Der angebliche Grund: Die Sängerin habe mit der schweren Erkrankung ihres Vaters Jamie, 66, zu kämpfen. Kurze Zeit später meldete sie sich mit einem "Instagram"-Video zurück und es schien, als sei Britney auf dem Weg der Besserung:

Macht euch keine Sorgen, ich werde bald zurück sein. 

Doch von Besserung keine Spur! Erst vor wenigen Tagen schlug schließlich Mutter Lynne Spears Alarm. Wie "TMZ" berichtet, beantragte die 63-Jährige vor Gericht Einblick in die Krankenakten ihrer Tochter, weil sie große Angst um den mentalen Zustand von Britney haben soll: 

Lynne hat Berichte gelesen, wonach Britney gegen ihren Willen in der Nervenklinik gesessen und mit Medikamenten vollgepumpt wurde. Auf Anweisung ihres Ex-Mannes,

so der Insider.

Mama Lynne Spears zieht vor Gericht

Vor knapp 11 Jahren übernahm Jamie Spears die Vormundschaft seiner Tochter, nachdem diese einen schweren, öffentlichen Nervenzusammenbruch erlitten hatte. Eine Tatsache, die Mama Lynne schon damals nicht gepasst haben soll. Nun glaube die 63-Jährige, dass ihr Ex-Mann ihre gemeinsame Tochter gegen ihren Willen in eine Klinik habe einweisen lassen, in welcher sie unter anderem mit Elektroschocks behandelt worden sein soll. 

Genau aus diesem Grund hatte Britneys Mutter vor Gericht eine Notfallanhörung beantragt, welche vergangenen Freitag (10. Mai) in Los Angeles stattfand. Auch die 37-Jährige selbst erschien zu dem Termin und sorgte mit ihrem Auftritt erneut für Sorge.

Bizarrer Gerichtsauftritt

Wie Aufnahmen des US-Portals "TMZ" zeigen, kam die Sängerin Hand in Hand mit ihrer Mutter zu dem Gerichtsgebäude und wirkte völlig verschüchtert. Dem Antrag ihrer Mutter, Einsicht in die Unterlagen zu erhalten und auch Britneys Bitte, mehr Freiheiten unter der Obhut ihres Vaters zu bekommen, sollen vom Richter jedoch abgelehnt worden sein. Stattdessen soll bei einer genauen Untersuchung nun eine Experteneinschätzung über den mentalen Zustand von Britney Spears eingeholt werden. 

Ein Rückschlag für die "Toxic"-Interpretin, die beim Verlassen des Gerichtsgebäudes verwirrt und niedergeschlagen wirkte. Besonders bizarr: Britney Spears lief barfuß - ohne Socken und ohne Schuhe - zurück zu ihrem Auto. Ein verstörender Anblick, der viele Fragen über den Zustand der beliebten Musikerin aufwirft. 

Noch im April offenbarten Berater der Sängerin, wie ernst es um sie steht. Gegenüber "The Blast" hatten sie erklärt, dass das Leben von Britney "völlig außer Kontrolle" geraten sei. Sie sollen sogar befürchtet haben, dass der einstige Teenie-Star bald tot sein würde, sollte sie sich nicht so schnell wie möglich in Behandlung begeben.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Britney Spears: Ihre Mutter schlägt Alarm

Britney Spears' Freund bricht sein Schweigen: So geht es der Sängerin wirklich!