Beinbruch und OP! Prinzessin Alexia stürzt beim Skifahren schwer

Schlimme Erinnerungen: Auch Onkel Prinz Friso hatte einen Skiunfall - er starb danach

Hier war noch alles gut: Prinzessin Alexia beim Skifahren. Doch dann passierte es: Die zweite Thronfolgerin stürzte schwer. Die niederländische Königsfamilie verbringt seit den 1950er Jahren ihren Winterurlaub in Lech.

Eine Tradition, die nicht einmal durchbrochen wurde, als Prinz Friso (†44) an den Folgen seines schweren Skiunfalls starb: Die niederländische Königsfamilie liebt ihren Winterurlaub im Luxus-Ort Lech in Österreich. Jetzt waren die Royals wieder unterwegs - und erlebten erneut ein Drama ... Prinzessin Alexia, 10, erlitt einen Oberschenkelbruch und musste sofort operiert werden.

Der Unglücksort

Es scheint, als sei dieser Ort ein kleiner Unglücksort für die niederländische Königsfamilie: Prinz Friso wurde in Lech vor vier Jahren unter einer Lawine begraben und starb anderthalb Jahre später, ohne jemals wieder zu Bewusstsein zu gelangen, an den Folgen des krassen Unfalls.

Trotzdem sind die restlichen Royals (abgesehen von Witwe Mabel, 47, und den zwei Töchtern, die dieses Jahr nicht mit dabei waren) nicht davon abzubringen, auch weiterhin die besonders kalten Tage in Österreich zu verleben.

Könnte sich das nun doch noch ändern? Prinzessin Alexia, die Tochter von Máxima, 44, und König Willem-Alexander, 48, und Nummer Zwei in der Thronfolge, stürzte am Wochenende beim Skifahren schwer und brach sich dabei das rechte Bein.

Ferien im Krankenhaus

Das hübsche Mädchen wurde danach sofort mit einem Hubschrauber in das nächstgelegene Krankenhaus geflogen und operiert. Laut Königshaus heißt es, dass "die Operation von Prinzessin Alexia ist gut verlaufen" sei und sie noch einige Tage in der Klinik verbringen müsse.

Damit endet der Familienurlaub mit viel Stress und im Krankenbett - für die 10-Jährige bestimmt ein schlimmes Erlebnis. Ob das nun endgültig reicht, um dem Luxus-Ort den Rücken zu kehren und einen Neuanfang zu starten?