#being13: Chris Pratt und Co. erinnern sich an ihre Teenietage

Promis engagieren sich für den guten Zweck

Hättet ihr Olivia Culpo erkannt? Und wer ist dieser süße Teenie? Colbie Caillat macht auch bei #being13 mit. Sängerin Cher erinnert sich auch an ihre Teenie-Tage. So ein süßer Lausbube war Chris Pratt einmal.

In Zeiten von Social Media, in denen sich auch im Leben von Teenies alles nur noch um Likes, Shares, Tweets und Posts zu drehen scheint, ist es manchmal dringend nötig, zurückzublicken und sich daran zu erinnern, wie es war, ohne Twitter, Facebook, Instagram und Co. aufzuwachsen. Genau das tun jetzt Promis wie Chris Pratt, Cher und Olivia Culpo.

Schöne neue Welt…

Hätte man Jugendlichen in den Neunzigern gesagt, dass sich das Leben einmal hauptsächlich darum drehen würde, in sozialen Medien eine möglichst gute Figur zu machen, hätten sie uns womöglich einen Vogel gezeigt. Doch dass das Leben abseits von Facebook, Twitter und Instagram nicht nur möglich, sondern womöglich sogar schöner war, daran erinnern sich nun einige Promis medienwirksam.

Welchen Einfluss haben soziale Medien auf Teenies?

Mit Hilfe eines Forschungsprojektes des US-Fernsehsenders CNN soll jetzt der Einfluss sozialer Medien auf Achtklässler überprüft werden. Teil des Projektes ist der Bruder von Anna Faris, der Frau von Chris Pratt, sowie einige andere Promis, die unter dem Hashtag „#being13“ süße Schnappschüsse aus Teenietagen bei Instagram posten, um zu zeigen, dass sie auch ohne soziale Medien aufwachsen konnten.

So süß, das war einmal

Ein ziemlich schelmisch grinsender Chris Pratt guckt uns auf dem Foto entgegen, Sängerin Cher zeigt sich bei einem kleinen Tänzchen, das sie mit „Ich hatte nicht viel Selbstbewusstsein, war eine Drama Queen und war aufgeregt oder in Tränen. #being13 (also 13 Jahre alt zu sein) war unheimlich und umwerfend!“ kommentiert. Olivia Culpo zeigt sich auch als süße 13-Jährige und verbindet mit dem Foto, das sie als ziemlich braves Mädchen zeigt, eine ausdrucksstarke Botschaft:

Die jüngere Generation tut mir wirklich leid. Der Druck, der auf jungen Mädchen lastet, „perfekt“ zu sein, ist einfach wahnsinnig. Die Erwartungen, bezüglich Gesicht, Körper und sozialem Leben sind schlichtweg unrealistisch. Niemand, wer auch immer du bist, wird jemals „perfekt“ sein, weil es das nicht gibt!