Beyoncé wollte eigentlich adoptieren

Die Unterlagen hatte die schwangere Sängerin ausgefüllt

Beyoncé, 35, rechnete eigentlich gar nicht mehr mit eigenen Kindern! Stattdessen plante der Megastar eine Adoption, um trotzdem Nachwuchs in der Familie willkommen heißen zu können. Doch die Zwillingsschwangerschaft stellte alles auf den Kopf.

Beyoncé und Ehemann Jay-Z träumen von einer großen Familie und Geschwisterchen für Tochter Blue Ivy. Eine ganze Zeit lang schien aus dem Traum aber nichts zu werden, also plante das Paar eine Adoption, um trotzdem die Familie zu erweitern. Kurz vorher erfuhrn die beiden jedoch die gute Nachricht von Beyoncés Schwangerschaft!

Beyoncé: Die Unterlagen waren schon ausgefüllt

Um trotz fehlgeschlagener In-vitro-Fertilisation Kinder bekommen zu können, plante das Paar also irgendwann eine Adoption. Die Unterlagen waren schon ausgefüllt und ein Waisenkind wollten sie auch schon kennenlernen, wie ein Insider gegenüber "RadarOnline" berichtet:

Sie hatten die Papiere für die Adoption eines Kindes finalisiert und wollten ein Waisenkind kennenlernen, als die In-vitro-Fertilisation erfolgreich war.

Schwangerschaft hält sie von Adoption ab

Das Kind hat das Paar jedoch niemals kennengelernt, gut so, meint die Quelle von "RadarOnline", ansonsten hätten Beyoncé und Jay-Z das Kind zu sehr in ihr Herz geschlossen, obwohl sie doch selbst schwanger sind. Denn mit der Schwangerschaft wurden auch die Adoptionspläne des Paares vorerst auf Eis gelegt. Schon in wenigen Wochen könnten die Zwillinge auf die Welt kommen. Das Paar entschied sich schon im Vorfeld für die Geschlechter ihrer Babys – erst dann wurden die Embryos eingesetzt. Laut Insidern erwartet das Paar demnach einen Jungen und ein Mädchen.