„Big Brother“-Star Rebekah Shelton: „Ich bin nicht tot!"

Ein geschmackloser Scherz, der nach hinten los ging

Es ist kaum zu glauben, aber wahr. Medien auf der ganzen Welt bestätigten heute den Tod des „Big-Brother“-Stars Rebekah Shelton, 32, nachdem das frühe Ende des Transgenders auf ihrem Twitter-Kanal verkündet wurde. Und dabei handelte es sich um einen geschmacklosen Scherz. Denn die Brasilianerin wendete sich jetzt mit einem Video an ihre Fans: Sie ist nicht tot!

„Big Brother“-Star Rebekah Shelton ist doch nicht tot

Diese Schock-Nachricht saß tief - „Big Brother“-Star Rebekah Shelton soll mit nur 32 Jahren ganz plötzlich verstorben sein. So hieß es auf ihrer Twitter-Seite.

Wir sind sehr traurig, Sie informieren zu müssen, dass unsere wundervolle und liebe Rebekah unerwartet in der Nacht zu Mittwoch verstorben ist. Wir bitten darum, dass die Privatsphäre der Familie momentan respektiert wird,

lautete das Statement. Viele Fans zeigten sich bestürzt und kommentierten unter dem Post ihr Beileid: „Meine Gebete und Gedanken gehen an Rebekah und der gesamten Familie“, „So eine traurige Nachricht. Mein Herz ist gebrochen. Ruhe in Frieden“, lauteten nur zwei der traurigen Reaktionen.

„Hallo Leute, ich möchte euch ganz nett bitten, nicht mehr zu verbreiten, dass ich gestorben bin, den offensichtlich bin ich es nicht"

... verkündet die Blondine, während sie in einem Hotelzimmer vor der Kamera steht. Was? Wie man sieht, wurde ihr Twitter-Account gehakt und einer hat sich einen ganz miesen Streich erlaubt.

Ich bin heute durch die Hölle gegangen, weil jemand meinen Twitter-Account gehackt hat. Diese Person kann nicht akzeptieren, dass ich glücklich bin und dass ich meine Probleme überwunden habe. Ich mache Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten und ich bin nicht tot.

 

„Ich wollte mich so oft umbringen, weil ich keinen hatte, mit dem ich sprechen konnte“

Erst 2014 ließ Rebekah Shelton eine geschlechtsangleichende Operation vornehmen. Als Rodrigo Lopes zog sie 2009 in das britische „Big Brother“-Haus ein und belegte dort den fünften Platz. Vier Jahre später ließ die Brasilianerin sich zur Frau umoperieren. 

Ihr Leben nahm jedoch eine andere Wendung als gewünscht. Die Angst vor Diskriminierung und Ablehnung war viel zu groß. Auch ihre Familie war von der Geschlechtsumwandlung nicht sonderlich begeistert: „Es gab einen Punkt vor meiner Operation, da musste ich von zu Hause weg. Sechs Monate lang rutschte ich in die Prostitution ab. Ich wollte mich so oft umbringen, weil ich keinen hatte, mit dem ich sprechen konnte“, so der Transgender-Star damals im Interview mit der britischen „OK!“.

 

Embed from Getty Images

So sah Rebekah 2009 als Rodrigo aus
 

Liebes-Glück öffnete ihr die Augen

Zuvor war Rebekah mit einem Brasilianer liiert gewesen, der sie in ihrer Entscheidung, ihr Geschlecht anpassen zu lassen, unterstützte: „Ich bin glücklicher als je zuvor mit mir selbst, aber ich habe auf dem Weg dorthin so viel verloren. Ich habe Freunde verloren, es hat meine Familie gespalten und ich habe mich 16 Operationen unterzogen. Ich weiß nicht, ob ich es noch mal machen würde, wenn ich in der Zeit zurückgehen könnte“.

Jedoch hielt die Beziehung nicht. 2015 postete sie dann einen erschreckenden Tweet, der alle um sie aufhorchen ließ:

Mein Vater hat mich rausgeschmissen. (…) Habe Tabletten genommen, um zu sterben, bin aber noch am Leben.

Doch ihre Fans können aufatmen. Ihrer Rebekah geht es derzeit gut und sie befindet sich wohlauf im Urlaub.

Melde dich beim OK!-Newsletter an und die Star-News kommen exklusiv zu Dir!