Brad Pitt: 1. Auftritt auf dem Red Carpet nach Scheidungsschlacht

Der Ex von Angelina Jolie wird sich den Fotografen offenbar für die "Allied"-Promo stellen

Brad Pitt kehrt offenbar aus seinem Unterschlupf zurück ins Rampenlicht.  Brad Pitt soll laut US-Medienberichten einen Red-Carpet-Auftritt für seinen neuen Film wahrnehmen.  In Angelina Jolie vs. Brad Pitt: Beginnt nun doch das Gezerre um die sechs gemeinsamen Kinder?

Seit Wochen hält sich Brad Pitt, 52, vor neugierigen Reportern versteckt - das könnte sich jetzt aber ändern: Denn anders, als zunächst angenommen, plant der Ex von Angelina Jolie, 41, sehr wohl die die Werbetrommel für seinen neuen Film "Allied - Vertraute Fremde" zu rühren und sich damit dem Blitzlicht zu stellen. 

Brad Pitt kehrt zurück ins Rampenlicht

Erst gestern, 7. November, hatte "The Sun" berichtet, Brad Pitt habe seine PR-Termine für seinen neuesten Film "Allied - Vertraute Fremde" gecancelt. Brad ließe seine hübsche Filmpartnerin Marion Cotillard, die bald ein Kind erwartet, bei den aufreibenden Auftritten im Stich, wurde gemunkelt. 

Doch genau hierin soll das Problem gelegen haben: Nachdem Angelina Jolie die Scheidung eingereicht hatte, wurde Pitt prompt eine Affäre mit der hübschen Französin nachgesagt. Nicht nur vor der Kamera soll es zwischen dem 52-Jährigen und Cotillard gefunkt haben - was von der 41-Jährigen in einem öffentlichen Statement allerdings sehr deutlich dementiert wurde

Und auch Brad Pitt scheint nach all den Fremdgeh-Spekulationen und Scheidungsschlagzeilen die Flucht nach vorn anzutreten. Wie "Paramount" jetzt gegenüber der US-Website "Page Six" bestätigte, plant der Schauspieler die Filmpremiere von "Allied - Vertraute Fremde" am Mittwoch, 9. November, in Westwood, Kalifornien zu besuchen. 

Er hält sich an mehrere Vereinbarungen den Film betreffend,

heißt es von einer Quelle. Und: "Generell nimmt er nicht viel Pressetermine wahr." In gut zwei Wochen startet das Drama in den US-Kinos, in Deutschland am 22. Dezember 2016. 

"Die Geschichte einer Einigung ist Bullshit"

Derweil sorgen neueste, höchst widersprüchliche Berichte in Bezug auf den Sorgerechtsstreit von Angelina Jolie und Brad Pitt für Verwirrung. Das US-Magazin hatte zunächst berichtet, Brad habe Angelinas Wunsch auf das alleinige Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder stattgegeben. Dem sei NICHT so, setzt das Klatschportal "TMZ" in Berufung auf Freunde des Paares dem entgegen. "Die Geschichte einer Einigung ist Bullshit", stellen die US-Kollegen mehr als deutlich klar.

Gerichtsdokumente, die OK! in Fotografie vorliegen, belegen jedenfalls, dass Brad Pitt erst am vergangenen Freitag, 4. November, den Antrag auf geteiltes Sorgerecht eingereicht hatte.