Brad Pitt: Herber Rückschlag im Sorgerechtsstreit

Angelina Jolie holt erneut zum Gegenschlag aus

Brad Pitt, 56, erlitt jetzt erneut eine Niederlage. Nachdem der zuständige Richter im Sorgerechtsstreit mit Angelina Jolie, 46, abberufen wurde, soll er nun auch seine erkämpften Besuchsrechte wieder verloren haben.

 

Angelina Jolie & Brad Pitt: Der Scheidungskrieg geht weiter

Vor fünf Jahren schockte die Nachricht von der "Brangelina"-Trennung alle. Seitdem tobt ein erbitterter Scheidungskrieg zwischen den Superstars. Es geht um viel Geld und das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder. Denn während Brad Pitt will, dass Angelina Jolie und er sich gemeinsam um den Nachwuchs kümmern dürfen, besteht sie auf das alleinige Sorgerecht. 

Dass die 46-Jährige versucht, ihren Ex endgültig aus ihrem Leben zu verbannen, wurde jetzt erneut deutlich.

Mehr dazu: 

Angelina Jolie: Triumph über ihren Ex-Mann

Gerade erst wurde der zuständige Richter im Sorgerechtsstreit wegen angeblicher Befangenheit abberufen. Nun soll Pitt damit einhergehend auch seine hart erkämpften erweiterten Besuchsrechte wieder verloren haben, wie das "People"-Magazin schreibt.

Seinen Sieg hatte der Hollywood-Star erst Ende Mai errungen. Der Privatrichter John Ouderkirk hatte erklärt, dass sich die beiden geschiedenen Schauspieler das Sorgerecht 50/50 teilen sollen. Dem Richter wird vorgeworfen, eine geschäftliche Beziehung zu den Anwälten Pitts nicht ausreichend offengelegt zu haben, weswegen an seiner Unvoreingenommenheit gezweifelt werden könnte.

Ein Nahestehender des Oscarpreisträgers erklärte "People", der Star sei

der Meinung, dass es überwältigende Beweise dafür gibt, dass die aktuelle Situation nicht gut für die Kinder ist.

Die Entscheidung werfe "alle zurück". Aus dem Lager von Angelina Jolie gibt es bisher keine Stellungnahme.