Brigitte Nielsen: Schwangerschaft um jeden Preis

Dramatische Details: Das tat sie, um mit 54 noch ein Kind zu bekommen

Die Schwangerschaft von Brigitte Nielsen löste heftige Diskussionen aus – mit stolzen 54 Jahren wollte die Schauspielerin unbedingt noch ein Kind. Das konnte nicht jeder verstehen, doch Brigitte war das egal. In einem Interview hat die inzwischen 55-Jährige jetzt erzählt, wie hart der Weg zum fünften Baby wirklich war ...

Brigitte Nielsen wird mit 54 Jahren Mutter

Im Juni 2018 machten Brigitte Nielsen und ihr Ehemann Mattia Dessi ihr Elternglück öffentlich:

Wir sind überglücklich unsere wunderschöne Tochter in unserem Leben begrüßen zu dürfen,

sagten die beiden im Interview mit "People Magazine". Ihre kleine Frida wurde in einem Krankenhaus in Los Angeles geboren und kam kerngesund mit 2523 Gramm auf die Welt. Doch so happy die stolzen Eltern auch bei der Geburt ihrer Tochter waren, so nervenaufreibend waren die Monate vor der Entbindung.

 

"Ich will es bis zum letzte Embryo versuchen"

Kein Baby mehr mit 54 Jahren großzuziehen, war für Brigitte keine Option. Mir einer künstlichen Befruchtung wollte sie sich ihren Mama-Wunsch damals erfüllen.

Man muss viele Medikamente nehmen und es ist sehr teuer. (…) Man hofft jedes Mal, aber meistens ruft der Arzt an und sagt, dass es nicht geklappt hat. Das bricht einem das Herz.

Der Arzt habe ihr gesagt, dass die Chance für eine Schwangerschaft bei 2,5 Prozent liege. "Ich habe immer gesagt: Ich will es bis zum letzten Embryo versuchen. Einer davon muss es schaffen", so Brigitte.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

I told you that you could fly♡ #love #littlegirl

Ein Beitrag geteilt von Brigitte Nielsen (@realbrigittenielsen) am

Brigitte Nielsen & Mattia Dessi: Ständige Angst um ihr ungeborenes Baby

Die Tatsache, dass Brigitte 54 Jahre damals alt war, konnte sie während der ganzen Behandlung nicht ausblenden. "Man muss realistisch bleiben. Wenn man älter ist, dann ist eine Schwangerschaft sehr unwahrscheinlich." Das haben ihr auch die Ärzte immer wieder gesagt. Doch Brigitte und ihr Liebster hatten Glück. Die Angst um ihr ungeborenes Baby war jedoch ein ständiger Begleiter in der Schwangerschaft.

Mein Doktor meinte: ‘Wenn ich Sie wäre, würde ich bis zur 27. Schwangerschaftswoche niemandem davon erzählen,

klärten die Experten Brigitte auf. Eine schwierige Zeit für die werdenden Eltern. Heute ist der Schmerz vergessen – und die Kleine Frida zaubert Brigitte und Mattia jeden Tag aufs neue ein Lächeln ins Gesicht!

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Brigitte Nielsen: Krebs-Schock!

Brigitte Nielsen: 1. Red-Carpet-Autritt nach der Geburt!

Brigitte Nielsen: Jetzt wehrt sie sich gegen Schwangerschafts-Hate