Britney Spears: Hinterhältig in Falle gelockt?

Ein plötzlich aufgetauchter Brief der Sängerin gibt Rätsel auf

Dass Britney Spears, 37, mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, ist kein Geheimnis. Auch aktuell befindet sich die Sängerin in Therapie. Nun tauchte ein Brief der Musikerin auf, indem sie schwere Vorwürfe erhebt.

Psycho-Drama um Britney Spears

Wir erinnern uns wahrscheinlich alle, an die dramatischen Bilder, die Britney Spears ihren Fans im Februar 2007 bot: Die damals 25-Jährige rasierte sich den kompletten Kopf kahl, die ganze Welt sah dabei zu - Britney war an ihrem Tiefpunkt angekommen. Was folgte, war die Einlieferung in eine Psycho-Klinik, die Entmündigung vor Gericht und ein Sorgerechtsstreit mit Ex-Mann Kevin Federline um die gemeinsamen Söhne Sean Preston und Jaden James, den sie verlor. 

Brief aufgetaucht

Doch jetzt gibt es Neuigkeiten, die ein völlig anderes Licht auf den Zusammenbruch der Pop-Queen werfen. Die englische Zeitung "Daily Mail" veröffentlichte jetzt Auszüge aus einem handgeschrieben Brief, den Britney Spears selbst zwischen 2009 und 2010 verfasst haben soll. Darin schildert die 37-Jährige in der dritten Person offen und ehrlich die Geschehnisse aus den letzten Jahren und erhebt im gleichen Zug schwere Vorwürfe gegen Menschen, denen sie lange vertraut hatte.

Wurde sie bewusst in eine Falle gelockt?

Demnach habe ihr Team sie belogen und versucht, ruhig zu stellen. Weiter behauptet die "Toxic"-Interpretin, man habe sie in einen Hinterhalt gelockt, um sie später einweisen lassen zu können: Im Jahr 2008 kam es zu einem Polizeieinsatz, weil sich Britney weigerte, ihre Söhne wieder an Ex Kevin Federline zu übergeben. Nach anderthalb Stunden habe dessen Bodyguard schließlich die Polizei gerufen. Daraufhin habe sich die 37-Jährige, die unter Einfluss "unbekannter Substanzen" gestanden haben soll, drei Stunden mit ihrem jüngsten Sohn Jaden James im Badezimmer verbarrikadiert.

 

Anschließend wurde Britney Spears fixiert ins Krankenhaus gebracht, da sie eine Gefahr für sich selbst und andere sei. Nach einer weiteren Zwangseinweisung übernahm Vater Jamie Spears schließlich die Vormundschaft für den Popstar. Zu dem Vorfall schreibt die 37-Jährige in dem Brief:

Ihr [Britney, Anm. d. Red.] Verhalten ist verständlich, wenn man bedenkt, dass ein Freund von ihr an der Tür stand und ihr wiederholt sagte, sie solle im Badezimmer bleiben, die Polizisten würden gehen. [...] Man hat sie angelogen und sie in eine Falle gelockt. Man hatte ihr die Kinder weggenommen und sie ist daraufhin durchgedreht. Das wäre jede Mutter in einer solchen Situation.  

Entmündigt und ruhig gestellt!

Auch ihrem Manager Sam Lutfi gibt sie eine Mitschuld. Der damals 33-Jährige soll Britney unter Drogen gesetzt haben, um sie unter seiner Kontrolle zu halten, heißt es weiter. Damals ermittelte sogar die Polizei. Weiter berichtet die Sängerin, man habe ihr verboten, über die wahren Geschehnisse zu sprechen:

Seit diesem Jahr hat man Britney verboten, über die Dinge zu reden, die sich wirklich abgespielt haben. Die Menschen, die jetzt ihr Leben kontrollieren, haben in diesem Jahr 3 Millionen Dollar mit ihr verdient.  [...] Sie wünscht sich, die Leute würden die Angelegenheit aus ihrer Perspektive betrachten, aber sobald sie das sagt, droht man ihr, ihr die Kinder zu nehmen. Wie lange soll das noch so weitergehen? So lange man von ihr profitiert und sie keine Rechte hat, wahrscheinlich noch eine ganze Weile. Aber das macht es nicht rechtens. 

Auch Ex-Mann Kevin Federline wird in dem Schreiben erwähnt. So habe er die Musikerin und die beiden Söhne verlassen, nicht umgekehrt. Außerdem habe er mit einem Drogenproblem zu kämpfen gehabt.

Die Sängerin kämpft erneut mit psychischen Problemen

Bislang äußerte sich Britney Spears nicht zu dem veröffentlichten Brief. Aktuell befindet sich die 37-Jährige allerdings erneut in Therapie. Der offizielle Grund: Sie könne nicht mit den schweren gesundheitlichen Problemen ihres Vaters Jamie Spears umgehen. Doch etliche Fans und auch Mama Lynne Spears sind sich sicher, dass sich die Zweifach-Mama gegen ihren Willen in Behandlung befindet. 

Erst kürzlich meldete sich Britney via Instagram selbst mit einer Reihe an Videos zu Wort, die verstören. Darin versucht sie ihre Follower zwar zu beruhigen, doch sie sieht sichtlich verändert und abgeschlagen aus. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

🍎🍎🍎🍎🍎

Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears) am

Bleibt zu hoffen, dass es Britney bald wieder besser geht! 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Britney Spears: Psychoklinik-Lüge! Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht

Britney Spears: Ist das ihr Ende?