Caro & Andreas Robens: Schlimme News aus Mallorca

Verlieren sie jetzt alles?

Mithilfe ihrer "Sommerhaus"-Gage schienen die finanziellen Probleme von Caro, 41, und Andreas Robens, 53, zunächst vergessen. Doch nun bahnt sich neuer Ärger auf Mallorca an …

Andreas Robens: "Das ist eine absolute Katastrophe"

In den letzten Jahren schwammen Caro und Andreas Robens stetig auf der Erfolgswelle. Nacheinander eröffneten sie einen Diner, einen Beauty-Salon und Anfang des Jahres dann sogar ihr eigenes Fitnessstudio. Doch die Corona-Pandemie beendete die Glückssträhne der TV-Auswanderer. Plötzlich sah das Paar mit dem Gedanken konfrontiert, alles zu verlieren.

Ihre Teilnahme am "Sommerhaus der Stars" half Caro und Andreas, sich zumindest kurzzeitig über Wasser halten zu können. Als dann auch noch der Lockdown auf Mallorca aufgehoben wurde, schöpfte das Duo endlich wieder Hoffnung. Doch die Realität hat die beiden schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Denn noch immer herrscht im Fitnessstudio gähnende Leere:

Von 900 Kunden sind wir fast runter auf 543. Das ist natürlich eine absolute Katastrophe. (…) Ich habe Angst, dass das alles nichts mehr wert ist, dass keiner mehr ins Studio kommt. Und bevor ich pleite gehe, verkaufe ich es doch besser.

 

 

Wollen die Auswanderer jetzt tatsächlich alles hinschmeißen und nochmal von vorne anfangen?

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

 

 

Verkauf des "Iron Gyms" scheitert

In der aktuellen Episode von "Goodbye Deutschland! Viva Mallorca" sieht es zunächst tatsächlich danach aus, dass Caro und Andreas ihr Fitnessstudio verkaufen. Doch am Ende platzt der Deal, weil der Interessent zu wenige Geld bietet. Für Andreas eine Frechheit:

Wenn hier einer kommt, der denkt, er könnte mich über den Docht ziehen, dann ist er bei mir an der richtigen Adresse.

Dann schmiedet das Paar einen neuen Plan: Statt das Studio zu verkaufen, soll in eine neue Klimaanlage für 8.000 Euro investiert werden, um neue Kunden anzulocken: "Ich hoffe, dass das richtig fruchtet, und dass wir unsere Mitglieder wiederkriegen."