Charity-Lüge: Kim Kardashian als falsche Wohltäterin!

Der Erlös von 240 ihrer Luxusstücke sollte an gemeinnützige Zwecke gehen

Warum nicht auch mal geben, statt immer nur zu nehmen? Kim Kardashian, 35, hatte das Privileg in Reichtum hineingeboren zu werden. Durch schlaue Selbstvermarktungs-Taktik, umfasst das gemeinsame Vermögen von ihr und Ehemann Kanye West, 38, mittlerweile gut 200 Millionen Euro. Das Paar ist für seine dekadente Lebensweise bekannt. Vielleicht um dem entgegenzuwirken, setzte Kim jetzt eine Charity-Ebay-Auktion an - ihre geheuchelte Gutmütigkeit wurde schnell entlarvt.

Mehr Schein als Sein

Zugegeben, ein bisschen haben wir uns schon gewundert, als Kim Kardashian plötzlich zur Wohltäterin avanciert ist. Die 35-Jährige bot 240 ihrer ausrangierten Luxusstücke zum Verkauf. Das Sortiment umfasste alles, was das Herz begehrt: Kleidung, Schuhe und natürlich auch Designer-Taschen. Der Erlös sollte augenscheinlich für gemeinnützige Zwecke gespendet werden.

Die „New York Post“ enthüllte Kim nun allerdings als Schwindlerin. Denn was auf den ersten Blick wie eine selbstlose Aktion erscheint, ist in Wirklichkeit mehr Heuchelei als Gutwille. Lediglich 10 (!) Prozent werden am Ende gespendet - das Minimum, welches von dem Auktionsportal vorgegeben wird, um als Charity-Aktion zu gelten. Das hat sich die Zweifach-Mutter aber clever ausgedacht.

Eine kleine Spende an einen guten Freund

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen enthüllte die Zeitung weiter, dass die mickrig ausfallende Spende an eine Person geht, die weiß Gott keine Geldsorgen hat: Pastor Rich Wilkerson Jr. und seine Gemeinde der „Vous“-Kirche in Miami. Der Geistliche traute Kim und ihren Liebsten und ist dafür bekannt viele Promi-Freundschaften, unter anderem mit Justin Bieber, 22, zu pflegen.

Nach der Veröffentlichung der „New York Post“ wurde die Auktion vorzeitig gestoppt und die Vintage-Pieces offline genommen. Diese Charity-A(u)ktion ging wohl gehörig nach hinten los!

Video: Kim Kardashian - Mal wieder nackt!