Cheyenne Ochsenknecht: Sie zeigt erstmals ihren Freund!

So sieht der Vater ihres Kindes aus

Darauf haben ihre Fans lange gewartet: Nach fast zwei Jahren Geheimnistuerei zeigt Cheyenne Ochsenknecht, 20, endlich das Gesicht ihres Freundes.

Cheyenne Ochsenknecht lüftet Geheimnis um ihren Freund 

Es war die überraschendste Nachricht in den vergangenen Wochen: Cheyenne Ochsenknecht wird zum ersten Mal Mama. Für die 20-Jährige und ihren Freund Nino ist es ein absolutes Wunschkind, obwohl sie trotz Verhütung schwanger wurde.

Und das, obwohl die die 20-Jährige ihre Beziehung erst im Frühjahr 2019 öffentlich gemacht hat. Seitdem sah man ihren Liebsten dennoch lediglich von hinten oder mit verdecktem Gesicht. 

Pünktlich zum frohen Fest stellte Cheyenne nun erstmals ein unzensiertes Foto mit ihrem Partner online! Zu einem Foto, das sie an der Seite ihres Freundes zeigt, schreibt die 20-Jährige schlicht: "Frohe Weihnachten von uns."

Heiligabend verbrachte das Paar im Kreise der Familie – mit Cheyennes Mama Natascha, ihren Brüdern Wilson und Jimi-Blue und dessen Freundin Yeliz Koc.

©Instagram/cheyennesavannah

Mehr zu Cheyenne Ochsenknecht: 

Cheyenne Ochsenknecht: So wird ihr Baby aufwachsen

Ob es ein Mädchen oder Junge wird, will die 20-Jährige noch nicht verraten, wohl aber, dass das Baby das erhoffte Geschlecht haben wird. Auch der Name für das Ochsenknecht-Baby steht bereits.

Das Kind wird einen Namen wie meine Brüder oder ich bekommen,

verriet die hübsche Blondine vor Kurzem in einer Talkshow. 

 

Statt im Berliner Großstadt-Dschungel wird Cheyennes kleines Kind ganz behütet aufwachsen. Sie ist nämlich zu ihrem Freund in die Steiermark gezogen. Dort werden sie auch leben, wenn der Nachwuchs auf die Welt kommt, denn ihr Partner wird dort einen Gutshof übernehmen. 

Für Cheyenne die perfekte Umgebung für ihre kleine Familie. "Mein Freund hatte Angst, dass ich es komisch finde, dass er auf einem Hof mit Tieren lebt. Aber wir hatten zu Hause immer Tiere, Hunde - und ich habe mich voll darüber gefreut. Und das jetzt an unser Kind weiter geben zu können, dass es mit Rindern, Hühnern, Schweinen und Hunden und Katzen aufwächst, das ist natürlich noch viel schöner."