Christina Grimmie: Jetzt spricht die Familie des Mörders!

Die Eltern des 27-jährigen Kevin Loibl wendeten sich an die Öffentlichkeit

Die Nachricht über den Mord an Sängerin Christina Grimmie (✝22) am Freitag, 10. Juni, sorgte weltweit für Erschütterung. Die ehemalige „The Voice“-Kandidatin war am späten Abend nach einem Konzert in Orlando, Florida, von einem Mann durch vier Schüsse getötet worden. Anschließend nahm er sich selbst das Leben. Nach den Ermittlungen der zuständigen Polizei wurde der Schütze jetzt als ein geistig verwirrter Fan identifiziert. Die Familie von Kevin Loibl, 27, wandte sich nach der Tragödie nun mit einem kurzen Statement an die Familie und Fans von Christina.

Kevin Loibl plante gezielt den Mord an Christina Grimmie

Warum musste Christina Grimmie sterben? Die Frage nach den Beweggründen ihres Mörders konnte noch nicht geklärt werden. Fest steht, Kevin Loibl war in keiner guten mentalen Verfassung, er kannte die 22-Jährige nicht persönlich und war dennoch mit dem konkreten Ziel sie zu töten nach Orlando gereist. Die Ermittler versuchen nun Hinweise auf das Motiv im Handy des Toten zu finden.

Die Eltern des Schützen zeigen ihr Mitgefühl

Eine Information, die auch für die Familie von Kevin wichtig ist, denn sicher fragen sich seine Eltern seit dem schrecklichen Ereignis, warum ihr Sohn zum Mörder geworden ist. Ein erstes Statement gaben sie nun mithilfe einer handschriftlichen Nachricht an ihrer Haustür ab.

Tiefes Bedauern an die Familie, Freunde und Fans für den Verlust der sehr talentierten und liebenswerten Christina Grimmie. Kein weiterer Kommentar.

Die Lokal-Journalistin Karla Ray hatte ein Foto der kurzen Zeilen auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht. Den Angehörigen von Christina Grimmie werden die Worte der Anteilnahme wahrscheinlich wenig helfen können, mit dem Verlust ihres geliebten Menschen fertig zu werden.