Daniel Küblböck: Überraschende Wendung!

Löst sich jetzt das Rätsel um den DSDS-Star?

Seit dem 9. September 2018 gilt Daniel Küblöck, 34, als vermisst. Das könnte sich nun laut eines Antrags des Amtsgerichts Passau ändern …

Mysteriöse Aktivitäten bei Instagram

Lebt Daniel Küblböck? Fast zwei Jahre ist es her, dass der Sänger von Board der AIDAluna ins Meer gestürzt ist. Dennoch wollen die Fans des ehemaligen DSDS-Kandidaten die Hoffnung auf ein Happy End nicht aufgeben. Nachdem es nun sogar mysteriöse Aktivitäten auf dem Instagram-Profil von Daniel gegeben hat, ist seine Community umso sicherer, dass hinter seinem Verschwinden mehr stecken könnte, als ein vermeintlicher Suizid oder Unfall.

Offiziell gilt Daniel noch immer als verschollen. Dabei hätte nach sechs Monaten die Möglichkeit bestanden, ihn für tot erklären zu lassen. Im vergangenen Jahr sagte sein Vater allerdings:

Daniel wurde von uns nicht 'für tot' erklärt und das wird auch so bleiben.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

 

 

Wird Daniel Küblböck jetzt für tot erklärt?

Das könnte sich laut der "Passauer Neuen Presse" nun offenbar ändern. Der Zeitung liegt angeblich ein Antrag des Amtsgerichts Passau vor, in dem es heißt:

Der Verschollene wird aufgefordert, sich bis spätestens 25.September 2020 beim Amtsgericht Passau (...) – Abteilung für Verschollenheitssachen zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden kann.

Außerdem werden alle Menschen, die Auskunft über den Verschollenen geben können, dazu aufgefordert, mit dem Gericht in Kontakt zu treten. Ob sich das Rätsel um Daniel Küblböck nun endlich lösen wird? Die Wahrscheinlichkeit, dass der "Crazy"-Interpret tatsächlich noch lebt, ist gering.

Schon einen Tag nach seinem Verschwinden hatte die kanadische Küstenwache die Suche eingestellt, da die Chance auf Überleben bei einer Wassertemperatur von 10 Grad Celcius im Nordatlantik einfach zu gering war. Die Ermittler gehen bis heute von einem Suizid aus.