Daniela Büchner: Drama um die Faneteria

Steht die Kneipe auf Mallorca vor dem Aus?

Knapp vier Wochen ist es her, dass Daniela Büchner, 41, auf Mallorca die Wiedereröffnung der Kult-Kneipe Faneteria feierte - die Kneipe, die ihr der im November verstorbene Jens Büchner († 49) hinterlassen hatte. Doch die Bar, die die Fünffach-Mutter finanziell absichern sollte, soll alles andere als gut laufen ...

Daniela Büchner über Faneteria: "Habe keine andere Wahl"

Am 17. November 2018 starb Jens Büchner in einer Klinik auf Mallorca völlig unerwartet an Lungenkrebs. Ein Schock für Fans, vor allem aber für Ehefrau Daniela Büchner und ihre Kinder. Nach dem schweren Verlust musste die Fünffach-Mutter sich zurück ins Leben kämpfen und setzte sich ein hohes Ziel: Sie wollte das Werk ihres Mannes, seine Fan-Kneipe Faneteria, im Sinne des Entertainers wiedereröffnen - auch aus finanziellen Gründen, wie sie gegenüber der "Closer" verriet:

Ich habe eine große Verantwortung. Ich habe vier minderjährige Kinder, die ich versorgen muss. Ich muss dafür sorgen, dass Brot auf den Tisch kommt, dass Rechnungen bezahlt werden und dass es auch sonst an nichts fehlt. Ich habe leider keine andere Wahl.

 

 

Wie schlecht steht es um die Kult-Kneipe?

Doch nicht einmal einen Monat nach der Eröffnung der Bar soll es für die 41-Jährige neuen Grund zur Sorge geben. Wie eine Anwohnerin der Kneipe gegenüber der "Closer" berichtet haben soll, scheinen die Gäste auszubleiben!

Es sind nur sehr wenige Gäste dort, manchmal sind vielleicht zwei, drei Tische besetzt.

Kamen die Gäste nur wegen Jens Büchner?

Sie komme mehrmals täglich an der Faneteria vorbei und wundere sich jedes Mal, wie leer es sei, da die Kneipe noch im letzten Jahr ein beliebtes Touristenziel gewesen sei:

Ich denke, dass damals die meisten Leute wegen Jens gekommen sind. Er war einfach ein großer Sympathieträger. Wenn um 15 Uhr der Laden aufmachte, standen Kunden schon Schlange. Meistens waren alle Tische schnell besetzt.

Bleibt zu hoffen, dass es sich nur um eine schlechte Phase handelt, denn immerhin hat Daniela Büchner viel Kraft in die neue Faneteria gesteckt, nachdem der verstorbene Entertainer die Kneipe kurz vor seinem Tod geschlossen hatte. Die 41-Jährige nahm sich laut der Zeitschrift sogar vor, täglich dort zu sein: "Es ist das Beste für mich und meine Kinder, wenn ich wieder arbeite. Aus emotionaler und aus finanzieller Sicht", erklärte die Witwe noch vor wenigen Wochen. Aufgeben komme für Danni aber nicht infrage: "Darüber denke ich gar nicht erst nach. Ich versuche, positiv zu sein - etwas anderes bleibt mir gar nicht übrig."

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Daniela Büchner: Trauriges Geständnis

Daniela Büchner: Mega-Ausraster bei Faneteria-Eröffnung