Daniela Büchner: Prügel-Drama! Die Hintergründe

Das steckt wirklich hinter dem Zoff mit der Ex-Angestellten Josephine P.

Bei der Wiedereröffnung der "Faneteria" rastete Jens' Witwe Daniela Büchner, 41, komplett aus. Ist sie etwa zu labil, um eine gute Mutter zu sein?

Eklat bei der Wiedereröffnung der Faneteria

Monatelang hatte sie auf diesen Tag hingefiebert: Am 1. Mai um 15 Uhr eröffnete Daniela Büchner die "Faneteria" nach der Winterpause wieder neu – dieses Mal ohne ihren verstorbenen Mann Jens (†49).

Das war für die ganze Familie ein sehr emotionaler Moment. Schließlich waren wir einer mehr, als wir vor einem Jahr eröffnet haben. Der Wichtigste von uns fehlt,

gab sie sich vor Reportern gerührt. Herzluftballons wurden in Erinnerung an Malle-Jens in die Luft geschickt. Doch dann der Eklat: Die ehemalige Mitarbeiterin Josephine P. tauchte auf – und brachte Danni an den Rand des Wahnsinns.

 

 

Zusammen mit ihrer ältesten Tochter Joelina, 19, schmiss sie die junge Frau unter lautstarken Beschimpfungen aus dem Laden. Josephine filmte alles. "Sie hat erst meine Tochter Joelina angegriffen und dann mich. Diese Frau weiß, dass sie Hausverbot hat. Dennoch hier im Livestream reinzulaufen ... Aber habt ihr gesehen, wie ich die aus dem Laden geworfen habe? Ich kann echt zur Furie werden", brüstete sich Danni mit ihrem brutalen Vorgehen gegenüber "Bild".

Josephine P.: "Man hätte mir einfach mitteilen können, ich solle den Laden verlassen"

Doch viele Fans sind von ihrer Aggressivität geschockt. "Egal was da im Vorfeld geschehen ist, so geht man nicht mit Menschen um", findet ein User. Josephine behauptet, die Büchners hätten Hunderte Überstunden nicht bezahlt. Im OK!-Interview erklärt sie:

Ich hatte kein Hausverbot, das gibt es hier auch nicht in der Form wie in Deutschland.

Zu ihrer "Faneteria"-Aktion sagt sie: "Natürlich kann ich verstehen, dass einige das als Provokation aufgefasst haben. Es ist aber keine Rechtfertigung für so ein Verhalten, man hätte mir einfach mitteilen können, ich solle den Laden verlassen, und das hätte ich auch getan. Alles in allem war das ein Verhalten, was ich von Joelina nicht erwartet habe und von Daniela nicht anders kenne. Alles andere klären jetzt Richter."

Danni wirft Josephine wiederum vor, ihre Familie aufs Übelste beleidigt zu haben.

 

 

Wir Daniela alles zu viel?

Wie auch immer: Der Vorfall zeigt, dass sechs Monate nach Jens’ Krebstod bei der Fünffachmutti die Nerven blank liegen. Sie schwankt zwischen Trauer und Zuversicht, muss für ihre Kinder stark sein.

Wird ihr etwa alles zu viel? Auch bei Instagram rastet sie regelmäßig verbal aus, schreibt immer wieder, alle Kritiker sollen "zur Hölle fahren". Dann folgen rührselige Erinnerungs-Postings an Jens – eine ständige Gratwanderung zwischen Tränen und Aggressivität.

Viele Fans sind alarmiert und sorgen sich nun um Dannis fünf Kinder:

Unglaublich, wie das Verhalten der Witwe auf die Älteste abgefärbt hat. Und schrecklich zugleich, dass man seine Kinder abrichtet, um unerwünschte Personen so zu beschimpfen. Ich hatte ja immer die Hoffnung, dass die Große noch etwas aus sich macht, das ist aber schwer am Schwinden, wenn man solche Bilder sieht,

heißt es im Internet.

Text: Anja Eichriedler

Noch mehr Star-News liest du in der aktuellen OK! - jeden Mittwoch neu am Kiosk!

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Daniela Büchner nach Faneteria-Eklat: "Wir fühlen uns bedroht"

Daniela Büchner: Erstes Date nach Tod von Jens?