Danni Büchner: Abrechnung mit Ennesto Monte?

Vielsagende Nachricht

"Goodbye Deutschland"-Auswanderin Danni Büchner, 43, ist wieder Single. Mit ihrem Ex Ennesto Monté, 46, war sie eigentlich wieder im Reinen – doch jetzt postet sie vielsagende Zeilen via Instagram …

Danni Büchner: Tragische Verluste

Daniela Büchner hatte es in der Liebe nicht einfach. Ihr erster Mann, ihre Jugendliebe Yilmas Karabas, heiratete sie bereits im zarten Alter von 21 Jahren. Mit ihm bekam sie drei Kinder. 2007 ließen sich beide scheiden, nur zwei Jahre später verstarb der Vater ihrer Kinder. 2015 sollte sich das Blatt wenden. "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Jens Büchner (†49) nahm sie und ihre Kinder mit offenen Armen bei sich auf und ermöglichte ihnen ein neues Leben auf Mallorca. Als das Paar 2016 Zwillinge bekam, schien das Glück der beiden perfekt. Doch Jens wurde krank und verstarb 2018 an Lungenkrebs. Die fünffache Mutter blieb allein zurück.

 

 

2020 lernte sie den Schlagersänger und Reality-Star Ennesto Monté kennen und lieben. Rund sechs Monate waren die beiden ein turbulentes On-Off-Paar. Im März gaben jedoch beide ihre Trennung bekannt, seitdem soll nun endgültig sein. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung betonte ihr Ex Ennesto erst kürzlich, dass die beiden sich wieder blendend verstehen:

Wir haben uns ausgesprochen und momentan ein tolles freundschaftliches Verhältnis.

Mehr zum Thema:

 

 

Danni Büchner: Abrechnung mit Ennesto?

Ob Daniela das mit dem guten Verhältnis auch so empfindet? Ihr aktueller Instagram-Post wirft Zweifel auf. Am vergangenen Donnerstagabend repostete sie einen Spruch, der es in sich hat:

Heute blicke ich zurück und lache über die Menschen, mit denen ich mir einst eine gemeinsame Zukunft vorstellen konnte.

Klingt fast so, als ob die Witwe von Jens Büchner sehr froh ist, ihren ehemaligen Schatz Ennesto Monté losgeworden zu sein. Obwohl sie kürzlich erst zugab, sich oft einsam zu fühlen, scheint sie langsam aber sicher mit der Beziehung abschließen und nach vorne blicken zu können.

Glaubt ihr die Nachricht ist für Ennesto?

%
0
%
0