Das ging zu weit! Justin Bieber leitet rechtliche Schritte wegen der Penis-Bilder ein

Der Skandal-Sänger möchte sein bestes Stück ungern mit der ganzen Welt teilen

Justin Bieber ist nicht damit einverstanden, dass sein Penis gezeigt wird. Deshalb leitet der Sänger jetzt rechtliche Schritte gegen den Paparazzo ein. Derzeit urlaubt Biebs auf Bora Bora.

Was das für eine Aufregung in den vergangenen Tagen! Justin Bieber, 21, urlaubt nicht nur auf Bora Bora und macht dort mit seiner schönen Begleitung auf sich aufmerksam ... Der erblondete Sänger fühlt sich auf der Insel so frei, dass er sogar hüllenlos herumlief und seinen Penis zeigte. Doch, dass diese intimen Schnappschüsse alles andere als gewollt waren, wird jetzt deutlich: Biebs leitete rechtliche Schritte gegen den Paparazzo und die zuständige Zeitung ein.

Zu viel des Guten

Oha, diese Aktion ging tatsächlich zu weit. Auch, wenn die pikanten Penis-Bilder besonders bei den weiblichen Fans von Justin Bieber für Herzrasen sorgten, möchte der Sänger das am liebsten ganz schnell rückgängig machen. 

Die Fotos machen zwar den Eindruck, als sei Biebs rundum zufrieden mit seinem Körper (und das darf er auch sein!) ... Immerhin wurden sie geschossen, als Justin auf seinen Balkon auf Bora Bora trat und komplett nackt Frischluft schnappte. Trotz alledem ist er absolut nicht damit einverstanden.

Verletzung der Privatsphäre

Wie "Hollywood Reporter" berichtet, werde gegen "New York Daily News" - das Portal, das die Bilder ohne Umschweife veröffentlichte - jetzt vorgegangen. Die Zeitung solle die besagten Penis-Bilder so schnell wie möglich - auf jeden Fall aber innerhalb der nächsten 12 Stunden - löschen - sonst drohen rechtliche Konsequenzen.

In einem Brief, der von der Kanzlei verfasst wurde, die Biebs vertritt, heißt es:

Wir wurden kürzlich darüber informiert, dass ihre Firma unautorisierte Bilder unseres Klienten erhalten und diese verteilt hat. Dazu zählen auch Bilder, die ihn ohne Kleidung zeigen. Diese Fotos verstoßen gegen das Persönlichkeitsrecht und das Recht auf Privatsphäre. Zudem verletzen sie das Markenrecht von Justin.

Bisher sind die sexy Bilder noch immer auf der Website zu finden, doch wie lange wohl noch? Eines steht jedenfalls fest: Wer wollte, hat den "kleinen Bieber" längst gesehen. Und wer will, wird ihn wahrscheinlich auch in Zukunft immer sehen können. Denn was einmal im Internet aufgetaucht ist, bleibt dort. Armer Biebs!