"Das sind unsere Leute": Nach dem Terror - Bono gedenkt der Opfer mit Blumen

Der U2-Sänger zündet in Paris Kerzen für die Opfer des Terrors an

Bono und seine U2-Bandkollegen gedenken der Opfer in Paris. Sie legen Blumen vor der Bono erinnert die Situation an die Anschläge vom 11. September in New York.

Nach den Anschlägen von Paris, zögerte die irische Rockband U2 nicht lange und sagte ihr geplantes Konzert in der französischen Hauptstadt ab. Auf ihrer Website veröffentlichten sie umgehend ein Statement, in dem sie ihr Mitgefühl mit den Opfern bekundeten. Nun zollten Leadsänger Bono, 55, und seine Bandkollegen den Opfern der Attentate ihren Respekt.

 

"Das sind unsere Leute"

Während eines Konzerts der Band Eagles of Death Metal wurden in der „Bataclan“-Konzerthalle mehr als hundert Fans von Attentätern erschossen.

Das ist der erste direkte Anschlag auf die Musik, den wir in diesem sogenannten „Krieg gegen den Terror“ erleben mussten,

sagte Bono in einem Interview mit dem irischen Radiosender „RTe2fm“.

Wenn man darüber nachdenkt, sind die Mehrheit der Opfer Musikfans. Unsere Gedanken sind bei ihnen. Das sind unsere Leute. Das könnte ich auf einer Show sein. Du auf einer Show, in der Konzerthalle. Es ist eine Situation, in der man sich sehr leicht selbst wiederfinden kann und das ist der kaltblütige Aspekt dieser Schlachterei, der mich zutiefst verstört und den ich nicht aus meinem Kopf bekommen kann.

Erinnerungen an den 11. September

Bono und seine Bandmitglieder haben bereits Blumen für die Opfer des Massakers niedergelegt und Kerzen außerhalb der „Bataclan“-Konzerthalle angezündet. Der 55-jährige Sänger zieht eine direkte Parallele zu den Anschlägen des 11. Septembers in New York:

„Wir spielten im ‚Madison Square Garden’ und es war einfach nur unglaublich. Dort herrschte ein Gefühl von ‚Das ist, wer wir sind und niemand kann uns ändern. Ihr werdet uns nicht zu hasserfüllten Menschen verändern.’ Ich hoffe das wird auch dieses mal das Gefühl sein.“

 

 

Themen