"Der Bachelor": Falsche Gefühle? Jetzt packen Insider aus

Die Wahrheit über die Kuppelshows

Wie echt sind Kuppelshows wie "Der Bachelor" und "First Dates" wirklich? Jetzt packen Insider mit neuen Details zu den Sendungen aus – und die überraschen!

"Der Bachelor" & "First Dates": Fiese Fake-Falle?

Bei den beliebten Liebes-Formaten fragen sich die Zuschauer völlig zurecht regelmäßig, was von dem Gesendeten eigentlich wirklich echt ist. Auf der Internet-Plattform "Reddit", auf der Fans aus aller Welt fleißig diskutieren, gibt es darauf jetzt richtig spannende Antworten! Dort äußern sich neben ehemaligen Mitarbeitern auch frühere Kandidaten zu den Gerüchten um falsche Gefühle und Fake-Dates der verschiedenen weltweit gesendeten Versionen.

Vor allem das Format "First Dates" bekommt sein Fett weg. Ein ehemaliger Kandidat der irischen Version erinnert sich: "Man hat gerade mal 20 Euro für das Gericht im Restaurant bekommen und musste den Rest selbst bezahlen. Das Taxi am Ende war nur für die Kamera, man wurde um die Ecke wieder rausgelassen und musste zusehen, wie man allein nach Hause kam." Und auch über die amerikanische "First Dates"-Ausgabe packt ein Teilnehmer neue Details aus ...

 

 

"Sie haben uns 50 Dollar für die Restaurantrechnung gegeben und wir sollten schauen, dass wir die unter uns aufteilen. Aber es wurde erwartet, dass der Mann alles zahlt, um wie ein Gentleman rüberzukommen. Wir bekamen immerhin eine Gage, 150 oder 200 Dollar, ich weiß nicht mehr genau", so der ehemalige Kandidat. 

Im Zuge dessen beschwert er sich auch über das falsche Versprechen, ihm in der Show eine passende Frau auszusuchen: "Das war eine absolute Lüge, sie brachten mich mit jemandem zusammen, für den mein Lieblingshobby ein totaler 'Dealbreaker' war. Einzig und allein für künstliches Drama." Das klingt definitiv mehr nach Fake als nach Liebe!

Mehr dazu liest du hier:

"Der Bachelor" & "First Dates": Echte Emotionen – falsch zusammengeschnitten

Vor allem beim "Bachelor" scheinen die Gefühle zumindest real zu sein. Immerhin sind die Kandidaten keine Schauspieler und Emotionen nach Skript würden vor allem uns Zuschauer sofort auffallen! Daher gibt ein ehemaliger Mitarbeiter vom US-amerikanischen "Bachelor"-Team an, die Teilnehmer der beliebten Kuppel-Show seien sehr auf sich gestellt, um möglichst echt zu wirken. Lediglich im Nachhinein würden viele Szenen extra dramatisch zusammengeschnitten werden, um den Spannungsbogen zu schaffen.

Auch die Schwächen der Kandidaten würden demnach oft eingesetzt, um sie aus der Reserve zu locken. So warten auf Frauen mit Höhenangst zum Beispiel gerne Dates im Helikopter oder beim Bungee-Jumping. Schon irgendwie fies, oder? 

Aber am Ende zählt bloß die Liebe, auch wenn viele der Kandidatinnen zweifelsohne auch für Aufmerksamkeit und mehr Fame bei den Kult-Formaten mitmachen ...

Hättest du gedacht, dass die Gefühle beim "Bachelor" wirklich echt sind?

%
0
%
0