Dolores O'Riordan: Erschütternde letzte Worte ihres Freundes

„Mein Herz ist gebrochen und kann nicht geheilt werden"

Nach dem plötzlichen Tod der The Cranberries-Frontfrau Dolores O'Riordan, †46, sitzt der Schock noch immer tief. Nun äußerte sich ihr Lebensgefährte Olé Koretsky über seinen tragischen Verlust.

Herzzerreißend: Das letzte Foto mit ihrem Freund

Ihre engsten Angehörigen und Bandkollegen traf die Todesnachricht vom 15. Januar besonders schwer. Nur knapp zwei Wochen zuvor hatte Dolores O'Riordan noch ein süßes Foto mit ihrem Freund Olé Koretsky aufgenommen. Zwei Jahre lang waren die „Zombie“-Interpretin und das Mitglied ihrer späteren Band D.A.R.K. ein Paar. Das Foto zeigt das Paar kurz vorm Jahreswechseln, dazu schreibt Olé: „Silvesterabend: Essen vom Lieferservice, Fernsehen, Pyjamas“.

Dolores legt den Kopf auf die Schulter ihres Freundes, er hat schützend die Hand darauf gelegt. Traute Zweisamkeit, ein kuscheliger Abend zu Hause. Offenbar hat das Pärchen so ins neue Jahr gefeiert. Das Jahr, in dem Olé seine geliebte Dolores verlieren sollte.

 

 

NYE: take away, TV, pajamas 😳👻

Ein Beitrag geteilt von Olé Koretsky (@doubleole) am

Olé Koretsky über den Tod von Dolores O'Riordan: „Ich bin verloren, ich vermisse sie so sehr“

Jetzt äußerte sich der New Yorker Musiker erstmals zu dem Tod seiner Freundin. In einem Statement auf der Facebook-Seite ihrer gemeinsamen Band D.A.R.K. verabschiedete sich Olé von der irischen Sängerin.

Meine Freundin, meine Partnerin und die Liebe meines Lebens ist von uns gegangen. Mein Herz ist gebrochen und kann nicht geheilt werden.

Und weiter: „Dolores ist wunderschön, ihre Kunst ist wunderschön, ihre Familie ist wunderschön. Die Energie, die weiter von ihr ausgehen wird, ist unbestreitbar. Ich bin verloren, ich vermisse sie so sehr. Ich werde weiter über diesen Planeten stolpern in dem Wissen, dass es hier jetzt keinen richtigen Ort mehr für mich gibt.“

 

Todesursache bislang ungeklärt

Nur wenige Stunden vor ihrem Tod schickte die 46-Jährige eine Mailbox-Nachricht an ihren Manager. Darin habe sie noch voller Leben geklungen, machte sogar Witze, wie Dan Waite gegenüber „People“ mitteilte. Dennoch gibt es Spekulationen darüber, ob sich Dolores das Leben genommen haben könnte. Denn Medienberichten zufolge soll sie an einer Bipolaren Störung gelitten haben. Auch ein enger Freund der Sängerin berichtete gegenüber „TMZ“, dass sie in den vergangenen Wochenschrecklich depremiert“ gewesen sei.

Die Ursache für den Tod der Sängerin ist bislang noch ungeklärt, die Polizei geht jedoch nicht von einer Straftat aus.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei!